How can we measure forest resilience? Report from a workshop in Bonn

What does resilience mean to you? Is it the ability to endure stress and still be able to perform? Or the capacity to recover after a catastrophe? Either answer could be right, as the definition of resilience is under a continuous debate. However, as current forest policies advocate building resilience with forest management, they create a point of frustration for forest managers: how do you implement something that you are not exactly sure of what it means in the first place? We tackled this problem with a workshop “Operationalizing Forest Resilience”, that was organised on the 6th and 7th of September 2018 in Bonn. We invited scientists from Europe and the USA to discuss how we can help forest managers to implement resilience in practice. And it is not as easy as you would think.

About the forest, trends and sneakers

How can we approach young urban populations and inform them about the importance of forest use and protection? The easiest way might be to connect an important function of the forest and an important part of their life: recreation.

When we asked the participants of the “Mighty Forest Event” on Saturday, September 15th in Düsseldorf, what the forest means to them, said young urban population confirmed this connection. We were happy to hear numerous statements like “The forest is a place to relax”; “We enjoy the fresh air provided by the trees”; as well as: “I like to walk or do sports in the forest”.

As the name might suggest, the event was all about sneakers and forests. Afew, a fashionable sneakers store in Düsseldorf, designed and produced the sneaker “Mighty Forest” with a few extra details to support reforestation and to raise awareness of the situation of forests worldwide. The release took place in the framework of the “German Forest days” (Deutsche Waldtage), where organizations and institutions all over Germany organized events in and around the forests with a special focus on sports and recreation. The “Mighty forest” was limited to 300 pairs. As part of the project, Afew supports the planting of ten trees with the help of Plant-for-the-Planet for every pair of sneakers they sell. We as European Forest Institute’s Resilience Programme provided the project with the scientific knowledge behind the booklet which educates about crucial forest related facts and accompanied each pair of sneakers.

Der “Kampf um Wald und Kohle” – wie ein Wald Kristallisationspunkt einer politischen Auseinandersetzung wurde

Der Hambacher Forst ist derzeit wohl der meist diskutierte Wald in den deutschen Medien. Dieser Wald liegt nur rund 50 Kilometer westlich von Köln direkt an Europas größtem Braunkohletagebau. Von dem ehemals 5.500 Hektar großen Wald sind heute noch rund 500 Hektar übrig. Ab Oktober diesen Jahres wird vom Energiekonzern RWE die nächste Rodungssaison geplant, nach der noch knapp 200 Hektar des Waldes verbleiben werden. Doch seit Jahren regt sich Widerstand und macht den Wald zum Schauplatz eines Kampfes „um Kohle, Wald und Klima“, wie die Deutsche Welle kürzlich titelte. Was 2012 mit einer Besetzung des Waldes durch Umweltaktivist*innen begann, umfasst heute eine breite Protestbewegung vielfältiger Akteur*innen mit Bürger*innen aus umliegenden Dörfern oder auch von weiter weg, Umweltverbänden, Kirchengemeinden und vielen weiteren, die sich für den Erhalt des Waldes aussprechen.

SINCEREly worth a look!

The European project Spurring INnovations for forest eCosystem sERvices in Europe (SINCERE) is officially launched. SINCERE is a four year project on the variety of ecosystem services provided to people by our forests. Funded through the European Union’s Horizon 2020 research and innovation programme and coordinated by the European Forest Institute, the project aims at contributing to a potential foundation for a new European forest related policy.

SINCERE is all about ecosystem services related to forests – with a focus on but not limited to European forests. Ecosystem Services in short are goods and services which benefit society. They are multifaceted and reveal themselves in many ways – from economic over material to health and emotional contributions. You can check out our introductory video for a more detailed explanation.

While you may immediately think of carbon sinks, water cycle and wood biomass, forests are also associated with cultural and spiritual benefits.

Wir brauchen einen klimastabileren Wald – und nicht nur klimaresistentere Bäume!

Gastbeitrag von Hans von der Goltz

Der Wald muss für Eigentümer und Gesellschaft wirtschaftliche, ökologische und soziale Funktionen erfüllen. Wir brauchen einen stabilen Wald und seine Funktionen zum Überleben.
Die Stürme der letzten Jahre, vor allem aber der Jahrhundertsommer 2018 werden insbesondere in den ohnehin schon trockeneren Gebieten Deutschlands zu Auflösungstendenzen des Waldes führen. Seine Wirtschaftsfunktion für die Forst- und Holzwirtschaft mit 1,1 Mio. Beschäftigten, die bisher fast makellose ökologische Vorbildfunktion des naturnähesten bewirtschafteten Ökosystems Wald und die für die Gesellschaft so wichtigen Erholungs- und Trinkwasserschutzfunktionen werden Schaden nehmen.

Die Nachhaltigkeit unseres Waldes ist in Gefahr.

Inzwischen wird jeder erkannt haben, dass ein „weiter so“ für alle Nutznießer des Waldes und auch für ihn selbst nicht zielführend sein wird. Wir brauchen schnell ein grundlegendes Konzept für einen verantwortungsvollen, zukunftsfähigen und nachhaltigen Waldumbau. Dieses darf sich nicht beschränken auf den Anbau „klimaresistenterer Baumarten“. Es bedarf einer zum Teil radikalen Neuausrichtung der Waldbau-, Jagd-, Naturschutz- und Förderpolitik der Bundesregierung.
Die seit vielen 100 Jahren bewährten heimischen Baumarten müssen behutsam ergänzt werden durch robustere Gastbaumarten. Also nicht: Kiefer raus – Douglasie rein. Nein, die langfristige Mischung verschiedener Baumarten nach Alter und Art ist der Schlüssel zur Risikominderung. Am besten gelingt dies, wenn man auch die standortökologischen Bedingungen dabei beachtet und, wo nötig, optimiert.

Die Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft (ANW) verfolgt diese Waldbauziele seit 1950 und entwickelt sie ständig weiter. Als ANW-Bundesvorsitzender möchte ich ausdrücklich warnen:

Es wird höchste Zeit, dass nicht mehr nur – wie beim Bundesjagdgesetz – für irgendwelche belanglose Randthemen Zeit verschwendet wird. Nein, vor dem Hintergrund der erwarteten klimabedingten Waldverluste brauchen wir eine grundlegende Waldentwicklungsstrategie. Sie muss zu einem veränderten Bewusstsein und konstruktivem, zukunfstfähigem Verhalten von Waldeigentümern, Jägern, Naturschützern, Politikern und anderen gesellschaftlichen Gruppen führen.

Julia Klöckner: Wir brauchen klimaresistentere Bäume

Laut einer dpa-Meldung vom 7. September 2018 hat Bundesminsterin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner zu den Schäden für den deutschen Wald Stellung bezogen, die unter anderem durch die lange Dürreperiode ausgelöst wurden. Besonders Fichtenbestände sind betroffen, aber beinahe alle Baumarten haben unter den extremen Wetterlagen gelitten. Das Ausmaß des Schadens kann laut Klöckner erst mit Verzögerung festgestellt werden, konkrete Zahlen werden im Herbst diesen Jahres erwartet. Natürlich spielt auch das Wetter in den kommenden Wochen eine Rolle.

Metsään meni – into the forest: Finnish delegation visits Bonn

How does the German forest look like for visitors from the north? There are taller trees and the exotic European beech, but the Norway spruce reminds us of home. We exchanged that and some other thoughts with a delegation from the Finnish Ministry of Agriculture and Forestry[1] who visited the Bonn Office on the 29th of August. They were hosted by colleagues from the German Federal Ministry of Food and Agriculture (BMEL)[2] who also participated in a field visit to an urban forest in Bonn.

After a brief introduction about the EFI Resilience Programme, we had the opportunity to visit the Jägerhäuschen Marteloscope site, where Uwe Schölmerich, the head of the Regional Forest Enterprise Rhein-Sieg-Erft, kindly guided us.

Despite the obvious differences between German and Finnish forest ecology and management, many of the challenges we face are similar. Bark beetles have been causing damages in both countries for a long time, and the exceptionally hot and dry summer brought forest fires to the agenda in an entirely new way. Halting the loss of biodiversity is also an important part of current forest management and planning even if the systems are different.

Forest managers and other interested groups learn about integrated forest management in both countries. The use of demonstration sites such as e.g. Marteloscopes has proven a valuable tool for educating and creating a dialogue among various interest groups relating to different aspects of forest management. The Finnish delegation at the Jägerhäuschen Marteloscope clearly recognized it. They suggested adding a carbon sequestration component to the I+ software training tool which allows to visualize, how forest management decisions affect the carbon balance of the site and how wood products from harvested wood contribute to store carbon over many years. We thanked the Finnish delegation for this valuable input and expressed our hope that Marteloscopes may also find application in training and education in Finland in the near future.

[1] Juha Niemelä – The Head of the Natural Resources Unit; Heikki Granholm – Forest Counsellor; Teemu Seppä – Senior Adviser

[2] Axel Heider – Manager ‘Forestry Department’; Matthias Schwoerer- Head of ‘International Forest Policy Unit’; Aljoscha Requardt – International Forest Policy Unit

Adapting European forests to climate-change-driven risks: science – policy interface

A science-policy event jointly organized by European Forest Institute’s ThinkForest and Forest Europe is planned for April 2019 in Prague to raise awareness about forest disturbance threats in European forests among policy makers, the media and the general public in Europe, underlining the importance of risk prevention efforts and management for enhanced forest resilience. The event will advocate for a European Forest Risk Facility and seeks to gather political support to place forest disturbance management high on the agenda of the next Ministerial Conference for the Protection of Forests in Europe. The event will be used to launch the EFI Multi Donor Trust Fund for Policy Support funded Bark Beetle study. Back to back with this science-policy event, EFI’s SURE project will organize (with support from the Czech University of Life Sciences Prague) a capacity building workshop on the practical implementation of risk management of biotic threats.

These were the main outcomes from the informal coordination meeting “Adapting European forests to climate-change-driven risks: science – policy interface” between EFI and Forest Europe, which took place in Zvolen, Slovakia on August 27-28. The objective was to discuss the cooperation between the institutions related to the increasing challenges of forest disturbances in Europe.

“Wir brauchen auch in Deutschland eine Waldbrand-Strategie”

EFI-Waldbrand-Experte Alexander Held im ZDF Morgenmagazin

Am Montag, den 26. August 2018 hat unser EFI-Kollege Alexander Held im ZDF MoMa Stellung bezogen zu den verheerenden Waldbränden in Brandenburg. “Wir hatten die perfekten Zutaten für einen Flächenbrand”, so Held: “Klimabedingte Trockenheit, sandiger Boden, wenig Wasser, Gras, Kiefernwald.” Held zufolge können Waldbrände unter diesen Umständen auch in Deutschland so groß werden und werden keine Ausnahme bleiben. “Aus den vielen Waldbrandsituationen in Deutschland müssen wir natürlich lernen, dass die Feuerwehr ihre Taktik und Strategie für die Bekämpfung von Flächenbränden überarbeiten sollte. Dies kann aber nur ein Baustein sein in einer Waldbrandstrategie, zu der auch der präventive Brandschutz gehört, der Waldumbau, sowie “munitionsfreie” Reihen oder Kontrolllinien, die vor der Waldbrand-Saison angelegt werden können”, betont Held, der auch ausgebildeter Waldbrandmanager ist.

Mehr Informationen im MoMa-Interview “Perfekte Zutaten für einen Waldbrand”.

Lehren aus den Waldbränden 2018

Der Sommer 2018 war und ist immer noch ein ausgesprochener Feuer-Sommer für unsere Wälder in Deutschland und Zentraleuropa. Eine ungewohnt hohe Zahl von Vegetationsbränden zwingt zur Diskussion der Ursachen einerseits, regt aber auch zum Nachdenken an, was zukünftig getan werden kann und muss.

Erste schnelle Reaktionen befassen sich wie üblich sofort mit der Feuerwehr und der Frage, wie die Einsatzkräfte in Zukunft noch besser und effizienter vorgehen können –  also der reaktive Ansatz und die Bekämpfung des Symptoms, aber nicht der Ursache. Selbstverständlich brauchen wir Feuerwehren, die bestmöglichst ausgebildet und ausgerüstet sind. Der Blick über unsere Ländergrenzen hinweg bietet zahlreiche Möglichkeiten, hier nachzubessern. Die European Forest Risk Facility und das weitere Netzwerk sind seit langem in diesem Bereich des länderübergreifenden “Exchange of Experts” tätig. Allerdings nicht nur auf reaktiver Seite sondern auch und vorallem in den Bereichen Prävention und Erhöhung der Resilienz.