Reducing wildfires in the countryside: Workshop in Ireland

Workshop meeting to collect input for the Northern Irish Vegetation Fire Strategy

45 participants from across Ireland, all of them highly interested in vegetation fire, held a workshop meeting on 20-21 March 2018 in Belfast. The event was also attended by a number of international fire experts and specialists from the UK, Spain, Germany and the US: Chuck Bushey, former president of IAWF; Michael Bruce, Vice Chair of Scottish Wildfire Forum; Rob Gazzard, UK Forestry Commission Fire Adviser; Craig Hope, Lead Wildfire Officer South Wales Fire Service; Simon Thorp, UK Heather Trust; Jordi Vendrell, fire weather and behavior analyst of the Pau Costa Foundation; Alexander Held, European Forest Risk Facility (hosted by European Forest Institute’s Bonn office).

FSC und Greenpeace sind sich nicht grün

Ich finde, Greenpeace International und der Forest Stewardship Council (FSC) führen einen interessanten Dialog. Warum, werde ich im Folgenden ausführen:

Am 28.3.2018 hat Greenpeace-International seine Mitgliedschaft beim FSC-International auslaufen lassen, wie die Naturschutzorganisation mitteilte. Begründet wurde dieser Schritt mit der sehr ungleichen Umsetzung der FSC-Zertifizierung von Land zu Land und mit dem Versagen der FSC-Zertifizierung beim Schutz der Wälder. Insbesondere in Hoch-Risiko-Ländern leiste der FSC hier nicht genug, so Greenpeace. Die Naturschutzorganisation meint damit Länder, in denen Demokratie und Zivilgesellschaft schwach sind und in denen ein hohes Maß an Korruption herrscht. Greenpeace empfiehlt dennoch weiterhin die FSC-Zertifizierung, solange es sich um “FSC 100%” handelt – und nicht um “FSC-Mix” oder “FSC controlled wood” – und sich die zertifizierten Wälder nicht in Hochrisiko-Regionen befinden. PEFC und andere Zertifikate unterstützt Greenpeace nach wie vor nicht.

Zielorientierte Jagd und klimastabiler Wald – Einblicke in das Projekt BioWild

Das BioWild Projekt wird vom Europäischen Forstinstitut EFI in der Projektbegleitenden Arbeitgruppe PAG unterstützt. Am 1. März 2018 trafen sich Vertreter u.a. von NABU, PEFC Deutschland e.V., dem SDW Bundesverband e.V., der LANUV Wildforschungsstelle und dem Bundesamt für Naturschutz in der Projektregion “Dübener Heide” zum Austausch der aktuellen Entwicklungen in und um das Projekt. Die PAG wurde umfassend informiert, und nach lebhafthaften Diskussion begab man sich in den Wald und an den Ort des Geschehens in der Dübener Heide. Ziel der Exkursion waren die Weisergatter (ohne Wildeinfluß) und die dazugehörigen Vergleichsflächen (mit Wildeinfluß).

Paradox: cold weather phenomenon – high fire danger index

IMG_0315
Prescribed Fire in NW Germany, 23 Feb 2018

Central Europe is experiencing a rare weather phenomenon:

A polar vortex has caused Arctic air to suddenly warm up and send freezing cold south towards Central Europe, which has already suffered days of frigid weather. The event, known as a Sudden Stratospheric Warming (SSW), usually chills for two weeks or longer and brings widespread snow. It has not occurred for four years, official government (UK) records show, and last time brought the coldest March for 51 years to Scotland for instance.

However, while Europe is preparing for cold, snow and ice, we can observe a paradox phenomenon: Before the expected snow and ice is arriving, the current weather conditions do indeed increase fire danger. Dry air with RH (relative humidity) dropping as low as 30% and winds gusting up to 60 km/h make ideal conditions to burn winter-dry fuels.

Traditional prescribed burning at this time of the year should be carried out only with wind under 30 km/h and with utmost care.

The Forest Service of Ireland for instance has issued a RED Fire Danger Index for the coming days: FIRE_DANGER_NOTICE_DAFM_ 27_February

irish_fires_27_feb_2018
Actives fires in western Ireland detected with AFIS Advanced Fire Information System mobile app. 27 Feb 2018…..following the risk analysis and red FDI Warning the day before. Source: C. Nugent

Cui bono? – Discussing aerial forest firefighting

A rough estimate of (business) interest in aerial firefighting

In general, only 10% of a fire management budget is spent on fuel load management for prevention and 90 % are spent on fire suppression. In these 90% the majority again is dedicated to aerial assets. This article would like to stimulate a reflection on how to create more balance in the use of fire management budget. 

This compilation of thoughts on the monetary benefits of aerial firefighting is not intended to be conclusive, but rather a suggestion –  a suggestion that hopefully provokes further conversation among diverse stakeholders about how the urgently needed balance between fire suppression (response) and land- and forest management (prevention, mitigation, resilience) can be reached.

This short text does clearly not intend to say we do not need aerial firefighting. Of course we need any support that we can get while fighting unwanted fires. The intention however is to motivate equivalent political will and budget for prevention and mitigation, for increasing the resilience of the land and to make firefighting safer and more effective.

Deer management for resilient future forests

Across the forest sector in Europe there is broad consensus that resilient forests should regenerate naturally with multiple and different (and site specific) tree species. The more diversity in the regeneration, the better. With a forest use that follows natural processes. By these means, ecological and economic risks are reduced.

Across the forest sector in Europe there is also broad consensus that unbalanced deer densities have a negative effect on tree species composition through selective browsing, bark stripping and fraying.

However, there exists a conflict of interest in different European countries since many years: Should high deer densities for easier hunting be preferred – or should lower deer densities for forest development be favoured? A new dimension is added to this discussion when focusing on biodiversity. Biodiversity of forest systems is seen as an insurance and pre-requisite for resilience with regards to expected climate change. Considering that new dimension, the discussion exceeds the level of forest owner interests vs. hunting interests, it becomes a complex topic for society.

Burglind und Friederike: ein Resümee aus dem Wald (mit regelmäßigen Updates)

27.3.2018
Tschechischer Staatsforst stoppt Nadelholz-Normaleinschlag

Die tschechischen Staatsförster haben beschlossen, den Normaleinschlag von Fichte und Kiefer bis auf weiteres zu stoppen. Im Staatswald soll nur noch Sturm- und Käferholz aufgearbeitet werden. In den vergangenen acht Monaten sind insgesamt über 2,7 Mio. Fm Schadholz auf den 1,2 Mio. ha Wald angefallen, die vom tschechischen Staatsforstbetrieb Lesy CR bewirtschaftet werden. Source: HolzZentralBlatt

15.02.2018
Thüringen-Forst bremst Nadelholz-Einschlag
Für Thüringen wird der Schadholzanfall durch den Sturm “Friederike” auf 500.000 Fm geschätzt. Das Land ist weniger stark betroffen als die umliegenden Bundesländer. Insgesamt gehen Experten derzeit bundesweit von 8 Mio. Fm Schadholz durch “Friederike” aus. Thüringen-Forst hat den Frischholzeinschlag im Nadelholz reduziert; der Laubholz-Einschlag soll aber wie geplant fortgeführt werden, soweit die Witterungsverhältnisse dies zulassen. Thüringen-Forst will Nasslager für Fichtensägeholz gemeinsam mit ausgewählten Holzkunden anlegen.
(Quelle: Thüringen Forst)

14.2.2018

Landesforstbetrieb Sachsen-Anhalt konzentriert sich auf Sturmholz
Die Landwirtschaftsministerin des Landes Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Claudia Dalbert, teilte heute mit, dass der Landesforstbetrieb im Landeswald keinen weiteren Holzeinschlag vornehmen werde. Es werde sich voll und ganz auf das Sturmholz konzentriert. Außerdem seien zwei Nasslagerplätze angemietet, auf dem das Fichtenholz bis zu zwei Jahre ohne Qualitätsverlust gelagert werden könne. Das Ministerium geht derzeit von 2 Mio. Fm Schadholz aus. Es erklärte heute weiter, dass das Landeszentrum Wald und der Landesforstbetrieb mit je fünf zusätzlichen Stellen verstärkt werden. “Die Personalverstärkung ist nötig, um die Schäden, die der Orkan hinterlassen hat, so schnell wie möglich zu beseitigen”, teilte Dalbert mit.

7.2.2018

Ruhe, Sachverstand und Weitblick „first“ (Wald und Holz NRW)

Der Orkan Friederike hat in NRW teils schwere Schäden im Wald hinterlassen. Bei der Aufarbeitung der Sturmschäden gibt es verschiedene Aspekte des Waldschutzes zu beachten. An dieser Stelle haben wir Ihnen als Hilfestellung eine Übersicht der relevanten Waldschutzthemen für die Wochen und Monate nach dem Orkan zusammengestellt.

Zusätzlich auch lesenswert:

 

5.2.2018

44-t-Reglung in Nordhein-Westfalen in Kraft getreten
Das Verkehrsministerium des Landes Nordrhein-Westfalen hat heute zur Bewältigung des Windwurfanfalls den Weg frei gemacht für Rundholztransporte mit einem Zuggesamtgewicht von bis zu 44 t. Die Ausnahmen gelten nur für Sägeholz- und Industrieholz-Transporte von den Windwurfgebieten zu zentralen Lager- und Umschlagplätzen bzw. zu Holz verarbeitenden Betrieben. Vorläufig sollen grenzüberschreitende Genehmigungen auf das Gebiet der Länder Niedersachsen, Hessen und Rheinland-Pfalz beschränkt werden. Der Erlass ist befristet bis zum 30. Juni 2018.
(Quelle: Holzzentralblatt)

31.1.2018

Sachsenforst steigert in den nächsten Jahren den Einschlag
Um schwere Schäden, wie sie zuletzt die Stürme “Friederike” und “Herwart” hinterlassen haben, in der Zukunft zu verhindern, wird Sachsenforst im Rahmen des Waldumbaus den jährlichen Holzeinschlag im Landeswald in den kommenden Jahren von 1,2 auf 1,4 bis 1,6 Mio. m³ pro Jahr steigern. Dies wurde heute angekündigt. Insgesamt steigen, auch wegen des notwendigen Waldaumbaus, die Aufgaben im Landesforstbetrieb. Dem entspreche man damit, dass entgegen dem bundesweiten Trend bei Sachsenforst Reviere verkleinert werden. Dazu wurden nun im Erzgebirge und Vogtland elf zusätzliche Reviere geschaffen und mit Revierförstern besetzt. Damit schaffe man die organisatorischen Voraussetzungen, dass die Qualität der Bewirtschaftung, Bewahrung und Gestaltung des Landeswaldes weiter verbessert wird, so heißt es aus Graupa. Nunmehr wird der sächsische Landeswald in insgesamt 118 Revieren betreut.

30.1.2018

Hessen-Forst stoppt Einschlag von frischem Nadelholz
Der Landesbetrieb Hessen-Forst meldet für alle von ihm betreuten Wälder, dass der Sturm “Friederike” rund 1,5 Mio. Fm Holz auf den Boden geworfen hat. Am stärksten betroffen sind – so der Landesbetrieb weiter – Nadelbaumarten (Fichte, aber auch Kiefer und Lärche) mit schätzungsweise 90%. Der Windwurfanfall konzentriere sich auf die Forstämter in Nord- und Nordost-Hessen (Bad Hersfeld, Diemelstadt, Hess. Lichtenau, Melsungen, Reinhardshagen, Rotenburg und Wolfhagen). Hessenweit erwartet der Landesbetrieb rund 1,5 Mio. Fm, die auf den Markt drängen werden. Zur Entlastung des Holzmarktes hat der Landesbetrieb die Frischholzernte für Nadelholz im gesamten Staatswald gestoppt. Außerdem wollen die Forstleute bestehende Holzlagerplätze in Betrieb nehmen, auf denen sie das aufgearbeitete Sturmwurfholz zwischenlagern wollen.
(Quelle: Hessen Forst und Holzzentralblatt)

26.1.2018

Forstleute und Waldbesitz koordinieren Aufräumarbeiten

Am Mittwoch, den 24.01.2018 hat Andreas Wiebe, Leiter von Wald und Holz NRW, sich ein Bild vom Ausmaß der Schäden im Regionalforstamt Hochstift gemacht. Bereits einen Tag nach dem Sturm zeichnete sich die Region um Paderborn als das Hauptschadensgebiet ab. Von den schätzungsweise 1,4 Millionen Kubikmetern Holz, die der Orkan zu Fall gebracht hat, liegen ein Drittel im Hochstift. Sowohl auf Bundes- als auch auf Landesebene ist der Schaden von „Friederike“ nicht mit dem des Orkans „Kyrill“ vergleichbar.

Roland Schockemöhle, Leiter des Forstamtes Hochstift: „Die Waldbesitzenden der Region müssen nun an einem Strang ziehen. Denn auch wenn das Holz ohne große Probleme verarbeitet werden kann, kommt es nun auf eine gute Abstimmung untereinander an“, betonte Roland Schockemöhle. „Wo arbeiten wir zuerst Holz auf? Welche Unternehmer können zu welchem Zeitpunkt wo arbeiten? Und wie kommt die große Menge Holz möglichst effektiv aus dem Wald in die Sägewerke? Das sind die Fragen, die keiner von uns allein beantworten kann“
(Quelle: www.wald-und-holz.nrw.de

Introducing: TREX – Multinational Prescribed Fire Training Exchange

The Fire Learning Network (FLN) engages dozens of multi-agency, community-based projects to accelerate the restoration of landscapes that depend on fire to sustain native plant and animal communities. By restoring this balance, the ecological, economic and social values of the landscapes can be maintained, and the threat of catastrophic wildfire can be reduced. Collaborative planning, implementation, adaptive management and the sharing of lessons learned are at the core of the FLN. Workshops, peer learning and innovative fire training through Prescribed Fire Training Exchanges​ (TREX) are just a few of the mechanisms the network uses.

While FLN projects have often worked from the wildlands in toward human communities, the new Fire Adapted Communities Learning Network​—based on the FLN model—works from communities outward into the surrounding landscape.  Participants in these complementary networks all have a common desire to learn, as well as to share their results and insights with one another to overcome barriers to sustainable and integrated ecological, economic and social solutions.

A great example of the added value of cooperation and sharing is Portugal 2017, where an intense Fire Training Exchange took place (check out AltoMinhoTREX report). This seems like a role model that the European Forest Risk Facility could combine with the Exchange of Experts (EoE Forest) tool, not only in fire management but for the wider forest disturbance and risk arena.

A comprehensive guide to risk and crisis management

For those, who are interested in practical approaches to risk and crisis management – check out these publications (in German):

The Swiss federal institute for forest, snow and landscape (WSL) is providing a comprehensive collection of its publications, which provides information on risk and crisis management in forestry – Merkblatt für die Praxis. The papers are condensed versions of the institute’s research findings and translated into sets of practical guidelines. They are of interest to practitioners, to forest and environmental delegates as well as to lay persons.