Waldbrände in Kalifornien – von Reaktion zur Prävention?

In Kalifornien sind Waldbrände relativ normal und gehören zur natürlichen Kreislauf der Vegetation. Zurzeit nehmen sie aber – selbst für kalifornische Bedingungen und vor allem für die Jahreszeit – extreme Ausmaße an, berichtete heute das WDR-Magazin Quarks in seinem Beitrag Waldbrände in Kalifornien – wie man vorbeugen kann. Gleich mehrere Flächenbrände wüten im Bundesstaat, über 6.700 Hektar Land und fast 7000 Häuser sind bereits abgebrannt. Mit Malibu ist auch ein Prominenten-Viertel von Los Angeles betroffen. Etwa 8.000 Feuerwehrleute sind im Einsatz, und US-Präsident Donald Trump beschuldigt ihn seinen Tweets sowohl die Privatwaldbesitzer als auch den amerikanischen Forest Service, dass dieser Präventionsmaßnahmen unterlassen habe und deswegen eine Mitschuld an den Waldbränden trage.

Die Autorin des Beitrags, Wissenschaftsjournalistin Anne Preger, hat unseren EFI-Waldbrandexperten Alexander Held zu Brandursachen, zur Arbeit des US Forest Service, und zu langfristig nötigen Präventionsmaßnahmen befragt.

Pregers differenzierten, ca. 7-minütigen Beitrag kann man hier hören.

Darüber hinaus wurde Alexander Held auch live per Skype einer Sendung des Online-Journals BILD Aktuell der BILD Zeitung zugeschaltet. Ab ca. Minute 17 ist das Interview mit Held hier zu sehen.

 

Forest risks in India: drought and extreme heat

“With drought and heat posing individual threats [to forests], there is also the looming threat of frequent ‘double whammies’ of drought and heat: concurrent drought and heatwaves, across India and the globe”, says a recent Nature study introduced by science writer Sandhya Sekar on the conservation and environmental science news platform Mongobay.

According to Sekar, “the response of vegetation to a combination of drought and stress is complex, ranging from short-lived local mortality events to regional-scale forest die-offs. A variety of forest types have shown mortality in the face of concurrent heat and drought: dry savannas which are adapted to seasonal rainfall, coniferous forests with a Mediterranean climate to tropical rainforests.”

A unique database providing information to quantify the adaptive capacity of beech to climate change

A contribution by Marta Benito & Thomas Matthew Robson

A group of researchers from all over Europe worked together to release a unique database to the scientific community. Assembling data collected under the auspices of an EU Cost Action, the database BeechCOSTe52 gathers over 860,000 measurements of phenotypic traits. These data, from more than 500,000 beech trees growing in plantations located in 38 European countries, cover the entire range of beech’s distribution. Over 15 years of work have gone into producing the database; a vital resource for analyzing and understanding the beech’s adaptive capacity to climate change and the potential effects of climate on its distribution range.

Forest Trends in Denmark – Interview with Mogens Krog

How does the Danish Nature Agency address the trend of rewilding? What are the plans to transition managed forests into forest biodiversity reserves in Denmark – and what are the expected benefits and challenges? We discussed these and other questions with Mogens Krog, Deputy forest officer at the Danish Nature Agency.

Mogens Krog
Mogens Krog

Mogens, rewilding is a trend in Denmark now – who are the ones who argue for large connected wild nature areas and no further management? And what is the approach of the Danish Nature Agency?
In Denmark there is a growing interest among nature conservationists and nature conservation NGO’s for large connected wild nature with large herbivores (plant eater). A large area in a Danish context is considered to be 500 ha. Some argue for re-introduction of species which have been part of nature in Denmark in pre-historic time, e.g. wild horses, European bison, moose, and even elephants. Others find domestic animals such as cattle and horses, sufficient to create natural disturbances in nature areas for the benefit of biodiversity.
Denmark is a much regulated landscape with agriculture covering more than 60 % of the land area. Therefore, it may be relative expensive to include private land in rewilding projects  Also, in order to avoid major conflicts with agricultural interests, rewilding is likely to be limited to large fences. State owned land is the focus of rewilding interests. In Denmark, state owned land is primarily managed by the Danish Nature Agency under the Ministry of the Environment and Food and covers app. 5% of the total land area in Denmark (210.000 ha).

About the forest, trends and sneakers

How can we approach young urban populations and inform them about the importance of forest use and protection? The easiest way might be to connect an important function of the forest and an important part of their life: recreation.

When we asked the participants of the “Mighty Forest Event” on Saturday, September 15th in Düsseldorf, what the forest means to them, said young urban population confirmed this connection. We were happy to hear numerous statements like “The forest is a place to relax”; “We enjoy the fresh air provided by the trees”; as well as: “I like to walk or do sports in the forest”.

As the name might suggest, the event was all about sneakers and forests. Afew, a fashionable sneakers store in Düsseldorf, designed and produced the sneaker “Mighty Forest” with a few extra details to support reforestation and to raise awareness of the situation of forests worldwide. The release took place in the framework of the “German Forest days” (Deutsche Waldtage), where organizations and institutions all over Germany organized events in and around the forests with a special focus on sports and recreation. The “Mighty forest” was limited to 300 pairs. As part of the project, Afew supports the planting of ten trees with the help of Plant-for-the-Planet for every pair of sneakers they sell. We as European Forest Institute’s Resilience Programme provided the project with the scientific knowledge behind the booklet which educates about crucial forest related facts and accompanied each pair of sneakers.

Wir brauchen einen klimastabileren Wald – und nicht nur klimaresistentere Bäume!

Gastbeitrag von Hans von der Goltz

Der Wald muss für Eigentümer und Gesellschaft wirtschaftliche, ökologische und soziale Funktionen erfüllen. Wir brauchen einen stabilen Wald und seine Funktionen zum Überleben.
Die Stürme der letzten Jahre, vor allem aber der Jahrhundertsommer 2018 werden insbesondere in den ohnehin schon trockeneren Gebieten Deutschlands zu Auflösungstendenzen des Waldes führen. Seine Wirtschaftsfunktion für die Forst- und Holzwirtschaft mit 1,1 Mio. Beschäftigten, die bisher fast makellose ökologische Vorbildfunktion des naturnähesten bewirtschafteten Ökosystems Wald und die für die Gesellschaft so wichtigen Erholungs- und Trinkwasserschutzfunktionen werden Schaden nehmen.

Die Nachhaltigkeit unseres Waldes ist in Gefahr.

Julia Klöckner: Wir brauchen klimaresistentere Bäume

Laut einer dpa-Meldung vom 7. September 2018 hat Bundesminsterin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner zu den Schäden für den deutschen Wald Stellung bezogen, die unter anderem durch die lange Dürreperiode ausgelöst wurden. Besonders Fichtenbestände sind betroffen, aber beinahe alle Baumarten haben unter den extremen Wetterlagen gelitten. Das Ausmaß des Schadens kann laut Klöckner erst mit Verzögerung festgestellt werden, konkrete Zahlen werden im Herbst diesen Jahres erwartet. Natürlich spielt auch das Wetter in den kommenden Wochen eine Rolle.

“Wir brauchen auch in Deutschland eine Waldbrand-Strategie”

EFI-Waldbrand-Experte Alexander Held im ZDF Morgenmagazin

Am Montag, den 26. August 2018 hat unser EFI-Kollege Alexander Held im ZDF MoMa Stellung bezogen zu den verheerenden Waldbränden in Brandenburg. “Wir hatten die perfekten Zutaten für einen Flächenbrand”, so Held: “Klimabedingte Trockenheit, sandiger Boden, wenig Wasser, Gras, Kiefernwald.” Held zufolge können Waldbrände unter diesen Umständen auch in Deutschland so groß werden und werden keine Ausnahme bleiben. “Aus den vielen Waldbrandsituationen in Deutschland müssen wir natürlich lernen, dass die Feuerwehr ihre Taktik und Strategie für die Bekämpfung von Flächenbränden überarbeiten sollte. Dies kann aber nur ein Baustein sein in einer Waldbrandstrategie, zu der auch der präventive Brandschutz gehört, der Waldumbau, sowie “munitionsfreie” Reihen oder Kontrolllinien, die vor der Waldbrand-Saison angelegt werden können”, betont Held, der auch ausgebildeter Waldbrandmanager ist.

Mehr Informationen im MoMa-Interview “Perfekte Zutaten für einen Waldbrand”.

Waldbrände: Vorsorge statt teurer Löschtechnik

In einem Interview mit der Deutschen Welle betont Waldbrandexperte Alexander Held von EFI’s Resilience Programme die wichtige Bedeutung von Brandprävention im Wald und sagt: “Würden wir unsere Hausaufgaben machen, hätten wir keine Feuer zu bekämpfen, die erstens Menschenleben kosten und zweitens so intensiv brennen, dass wir Ökosysteme über Jahrzehnte zerstören. Doch 90 Prozent des Feuerbudgets wird in die Brandbekämpfung investiert statt in Prävention und Landmanagement.”

Auf der Basis von seiner langjährigen Tätigkeit als Waldbrandmanager u.a. in Florida, Kalifornien und Südafrika beschäftigt sich Held zum Beispiel mit “Pflegefeuern”, die die Artenvielfalt erhöhen, und mit kontrolliertem Brennen, um Brennmaterial präventiv zu entfernen und damit große und schwer kontrollierbare Flächenbrände zu vermeiden. Der Berater kritisiert, dass es für Präventivprojekte zu wenig politische Unterstützung und demzufolge keine Finanzierung gibt. Wenn es dann aber brenne, sei genügend Geld für Löschflugzeuge vorhanden, so Held.

Warum Mischwälder feuerfester sind, welchen Nutzen langfristige Forschung zu Waldbrandschutz und -bekämpfung haben könnte und was die Auswirkungen des Klimawandels zu den aktuellen extremen Wetterlagen beitragen, kann man im DW-Interview “Waldbrandmanager empfiehlt: Vorsorge statt teurer Löschtechnik”, das von der Journalistin Karin Jäger geführt wurde, lesen.

Mit deutschsprachigen Forstchefs im Bonner Kottenforst

Am Freitag, den 6. Juli 2018, haben Wald und Holz NRW und wir, das Bonner Büro von European Forest Institute (EFI), für die ForstchefInnen von Deutschland, Österreich, der Schweiz, Liechtenstein, Luxembourg und Südtirol eine Exkursion in den Bonner Kottenforst organisiert, um uns über das Spannungsfeld Naturschutz – nachhaltige Waldwirtschaft – Nutzung des Waldes für Erholungszwecke auszutauschen. Die Exkursion fand im Rahmen eines Treffens auf Einladung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Bonn statt, bei dem waldpolitische Fragen diskutiert wurden.

Um die Integration der verschiedenen Waldfunktionen Nutz/Schutz/Erholung aus forstpraktischem Blickwinkel betrachten zu können, haben wir mit den Forstchefs die Marteloskopfläche „Jägerhäuschen“ besucht und gemeinsam mit Uwe Schölmerich, Leiter des Regionalforstamtes Rhein-Sieg-Erft, vorgestellt. Marteloskope sind Waldflächen, in denen alle Bäume genau vermessen wurden. Baumart, Durchmesser, Holzwert und ökologischer Besonderheiten wie Spechthöhlen oder Rindentaschen sind erfasst und in einer digitalen Karte dargestellt. Anhand dieser Beispiele können ForstmanagerInnen und Studierende, aber auch PolitikvertreterInnen und die interessierte Öffentlichkeit mithilfe einer Tabletsoftware im Wald selbst simulieren, wie man Naturschutzaspekte und wirtschaftliche Erwartungen miteinander in Einklang bringen kann.