Press "Enter" to skip to content

Author: Gesche Schifferdecker

Forest recovery after large and severe disturbances in Slovenia

By Matteo Cerioni, Gal Fidej, Patrick Vallet, Marcus Lindner & Gesche Schifferdecker

After seeing thousands of hectares of spruce forest die after disturbances all over Europe in the past years, it seems like spruce is our problem child – at least in Central and Eastern Europe. Spruce died in monocultures, but was also more affected than other species by e.g. storm and bark beetle damages in mixed forest stands. This had and still has both significant ecological as well as financial impacts because spruce is an economically important species.

When looking at the future – and the increased forest disturbances we can expect due to climate change – it is crucial to find out how forests recover after being damaged. Looking at different forest areas in Slovenia hit by severe disturbances, a group of researchers from the Department for Forestry and Renewable Forest Resources at University of Ljubljana focused on the following questions: How do mixed forests with varying share of spruce recover after ice storms, bark beetle damage, and windthrow? Which regeneration characteristics are useful to assess the forest recovery? And how does forest management influence both the impact of disturbances as well as the regeneration process?

Leave a Comment

„Grüne Infrastrukturen gemeinsam gestalten“: CLEARING HOUSE Workshop in Gelsenkirchen

Wissen Sie, was „grüne Infrastrukturen“ sind? Und welche Rolle sie in Städten spielen (sollten)? Was theoretisch und trocken klingt, sieht in der Praxis recht bunt aus: Parks und andere grüne Oasen in der Stadt gehören dazu, urban gardening-Projekte und Naturschutzgebiete. Ebenso die Linde vor unserer Tür und der Schmetterlingsflieder, der an der Autobahnauffahrt blüht.

Aber sind unsere Städte grün genug? Und profitieren alle Bürger*innen davon oder nur bestimmte Gruppen? Diskutieren Sie mit uns am 9. September 2021 im “Grünlabor” in Gelsenkirchen (Programm hier)!

Leave a Comment

Mit Sechstklässlern ab in den Wald

Bäume ausmessen, ihr Alter bestimmen, Frosche und Blätter sammeln… Wie kann man Schüler*innen den Wald näher bringen? Alexander Held und Andreas Schuck haben mit einer sechsten Klasse einen Ausflug in das Mooswald Marteloskop in der Nähe von Freiburg gemacht. Hier kann man den unterhaltsamen Bericht einer Schülerin lesen.

Leave a Comment

Combining silviculture and ecology to benefit our forests – the Irish way

Ireland is one of the few countries in Europe that experienced almost complete deforestation in recent history with just over 1% forest cover remaining at the beginning of the 1900s. Since then, an impressive effort has been made by the State of Ireland and other stakeholders to increase forest cover – but the Irish plan to plant forests has also faced a lot of criticism. I have spoken with three experts on Irish forests: Jonathan Spazzi, Forestry Development Officer working for Teagasc, Aileen O’Sullivan, Environmental Technical Lead for Coillte Forest, as well as Padraig O Tuama, private forestry consultant specialising in clients interested in Continuous Cover Forestry (CCF) and former task leader for researching and promoting Continuous Cover Forestry (CCF) in Coillte Teo.

They have all joined forces to promoting the Continuous Cover Forest management (CCF) approach, to increase species diversity and forest conservation in Irish forests while as well enhancing timber value. As a proper tool to support their efforts both Teagasc and Coillte, in collaboration with ProSilva Ireland, have decided to establish several marteloscope sites in different forest types. Check out this interview to learn what has happened so far in Irish forestry, how the three would like to shape the future of their forests, and what they expect from working with marteloscopes.

Leave a Comment

Register now: Integrate Communication Workshop on “Building a Narrative” on 21st May 2021

How should we best manage our forests? This is the guiding question behind the virtual communication workshop series the secretariat of the European Integrate Network is initiating. Being aware that there is no single answer to this question, in our first training on “Building a Narrative”, we would like to engage with you to develop narratives for your proposed solutions and effectively communicate with those who might have different perspectives. The workshop will provide the opportunities for exchanging perspectives and listen to the stories others tell to define the best communications approaches to respond to the guiding question.

Leave a Comment

Wird in Europa tatsächlich mehr Holz geerntet? Neue Studie stellt Forschungsergebnisse in Frage

Interview mit Forstexperten zu neuen Forschungsergebnissen

Heute ist mit “Concerns about reported harvests in European forests” in Nature eine vom European Forest Institute (EFI) koordinierte Antwort auf die umstrittene Nature-Studie von Ceccherini et al. “Abrupt increase in harvested forest area over Europe after 2015” (Abrupte Zunahme der geernteten Waldfläche in Europa nach 2015) veröffentlicht worden, die deren Ergebnisse stark in Zweifel zieht. In dem Antwort-Artikel zeigen EFI’s Direktor Marc Palahí und 29 Kolleg*innen aus 13 europäischen Ländern, dass die von der Gemeinsamen Forschungsstelle der Europäischen Kommission berichteten großen Waldverluste vor allem auf methodische Fehler zurückzuführen sind.

Mit Jürgen Bauhus, Marc Hanewinkel (beide Albert-Ludwigs-Universität Freiburg), Marcus Lindner (EFI), Rupert Seidl und Cornelius Senf (beide Technische Universität München) haben wir verschiedene an der Antwort-Studie beteiligte deutsche Wissenschaftler befragt, um die wissenschaftlichen Ergebnisse in einen größeren waldpolitischen, ökonomischen und ökologischen Kontext einordnen zu können und die methodischen Aspekte etwas genauer zu beleuchten.

Leave a Comment

Webinar “Policy challenges of integrating biodiversity conservation in forest management – the way forward”

On March 30, the European Network Integrate hosted the webinar “Policy challenges of integrating biodiversity conservation in forest management – the way forward”, gathering over 100 attendees. The webinar brought together forest policy experts from the French, German, Italian and Swiss governments to compare country perspectives and lessons learned on how to advance forest biodiversity conservation in Europe, in relation to the new EU Forest Strategy.

Leave a Comment

“Dialogue with interest groups in the forest needs to be intensified” – an interview with Thomas Haußmann

Thomas Hausmann, who has a background in forestry and is working with the the German Federal Ministry of Food and Agriculture since many years, was one of the initiators of the European Network Integrate, which is connecting people from forest management, and nature conservation, science and
policy-making to overcome political polarization and limited dialogue between sectoral silos. With almost 20 member countries and more than 100 demonstration sites, the network promotes the integration of nature conservation into sustainable forest management. We have spoken with Thomas about the history of the network, challenges faced and future perspectives.

Leave a Comment

Ein zukunftsfähiges Waldkonzept entwickeln – das Projekt “Dauerwald”

Interview mit Hans von der Goltz

Hans von der Goltz ist Bundesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Naturnahe Waldwirtschaft (ANW). Wir haben mit ihm über das neue ANW-Projekt “Dauerwald” gesprochen, über Chancen und Herausforderungen – und das Ziel, einen sowohl ökonomisch als auch ökologisch nachhaltigen Wald zu fördern.

Was ist eigentlich ein Dauerwald?

Ein Dauerwald ist ein Wald, in dem nicht nur verschiedene standortgerecht Baumarten, sondern auch Bäume unterschiedlichen Alters stehen. Er wird ohne Kahlschlag einzelbaumweise nach dem Prinzip der größtmöglichen Stetigkeit bewirtschaftet – Stetigkeit von Vorrat, Struktur, Zuwachs und ökologischen Grundlagen.

Warum brauchen wir Dauerwald?

Im Dauerwald führt relativ einheitliche Ausstattung aller „Waldetagen“ mit jungen, mittelalten und alten Bäumen zu Windruhe und zu einer deutlich höheren Luft- und Bodenfeuchte. Hierdurch werden Maximaltemperaturen gesenkt. Einzelne, besonders trocken- oder hitzeempfindliche Baumarten leiden natürlich auch, aber andere überdauern. Im Gegensatz zu wenig strukturierten Reinbeständen verschwindet bei den aktuellen Herausforderungen des Klimawandels nicht der ganze Wald, sondern eben nur einzelne Bäume. Der Wald bleibt erhalten – und das muss aktuell unser wichtigstes Ziel sein.

Leave a Comment

“Naturschutz geht nicht ohne den Verzicht durch den Menschen” – Interview mit Förster Andreas Pommer

Andreas Pommer ist Leiter des Forstrevier Eibenstock im Staatsbetrieb Sachsenforst. Das Revier Eibenstock ist ein Mittelgebirgsrevier im Erzgebirge mit einem Fichtenanteil im Oberstand von über 90%, mit einer leidvollen Geschichte, die durch die Rauchschäden und durch das Rotwildstaatsjagdgebiet der 1970er–1980er Jahre und einem hohen Schadholzanteil in der Vergangenheit geprägt wurde. In “seinem” Wald hat es sich Andreas Pommer seit etwa 15 Jahren zum Ziel gemacht, Waldwirtschaft und Naturschutz miteinander zu vereinbaren – mit naturgemäßem Waldbau, Waldumbau hin zu strukturreichen, gemischten Wäldern. Eine wichtige Rolle spielen auch Totholz, Biotopbäume, Hochstubben, Moorrevitalisierungen, Bachtalrenaturierungen, Anlage von Kleingewässern, Waldinnen- und -außenrandgestaltung sowie Nisthilfen. Teilweise nutzt Pommer auch innovative Methoden wie Marteloskope, um für Naturschutz zu sensibilisieren. Deswegen hat die Zeitschrift “Forstpraxis” ihn auch für 2020 für den Titel “Förster des Jahres” vorgeschlagen. Wir haben mit Andreas Pommer ein persönliches Gespräch über Herausforderungen für die Forstwirtschaft in Zeiten des Klimawandels und wachsender Erwartungen an den Wald geführt – und über potentielle “integrative” Lösungsansätze, wie wir möglichst viele Waldfunktionen integrieren und unseren Wald langfristig und gesund erhalten können.

Leave a Comment