Press "Enter" to skip to content

Category: Environmental movements

Können wir durch großflächige Wiederbewaldung den Klimawandel stoppen?

This blog post was translated and is now available in English here

Letzte Woche hat das Magazin Science eine viel beachtete Studie der Arbeitsgruppe von Prof. Crowther vom Institut für Integrative Biologie der ETH Zürich publiziert, in der mithilfe von Satellitenaufnahmen, Felddaten und Computermodellen das enorme Potential von großflächiger Waldvermehrung für den globalen Klimaschutz herausgestellt wurde.

Das Besondere an dieser Studie ist der Fokus auf „Restoration“, also Wiederbewaldung. Es gibt viele Abschätzungen zu CO2 Minderungspotenzialen durch Aufforstungen, und es ist wichtig, bei solchen Abschätzungen den Landbedarf einer wachsenden Weltbevölkerung sowie aus anderen Sektoren realistisch abzuschätzen (Canadell and Schulze 2014). Die Autoren der Studie haben daher von der global theoretisch möglichen Waldfläche den Flächenbedarf für Landwirtschaft und Siedlungen abgezogen. Als Resultat ergab sich eine riesige Fläche von fast 1 Mrd ha für potenzielle Wiederbewaldung.

Leave a Comment

Spirituality of the urban forest

Written by Joshua Amaitum Elukut

“When we pay attention to nature’s music, we find that everything on earth contributes to its harmony.” – Hazrat Inayat Khan

Twenty first century cities are characterized by tall skyscrapers, high residential densities, improved public transport infrastructure, as well as buildings of historical heritage. More people are moving from rural to urban areas, with the proportion of global urban population set to increase from 14% in 1900 to over 66% in 2025.

It is unfortunate that despite this trend, many urban areas lack adequate green infrastructure thus the ratio of green areas to built up areas is low. This gives inhabitants the feeling that they live in a ‘concrete jungle’ and are divorced from the natural world, contrary to earlier times when trees had a dominant influence upon human life and were sacred in many cultures.  

Leave a Comment

The Forest Biodiversity Programme METSO – voluntary forest conservation and management in private forests

During the meeting of the European Network Integrate in Toruń, Poland, Sanna Kasurinen, from the Finnish Forest Centre, presented the METSO-programme, an initiative aiming to halt the ongoing decrease of biodiversity of forest habitats and species in Finnish forests. The Forest Biodiversity Programme in particular addresses private forest owners. The overall objective is that based on a voluntary agreement, nature conservation is enhanced and communication improved on biodiversity of forest habitats and ecosystem services amongst stakeholders.

2 Comments

Einmal Förster sein: Sind Marteloskope für die Öffentlichkeitsarbeit geeignet?

Von Klaus Striepen

Das Netzwerk der Marteloskope in Europa wächst immer weiter und damit auch die Ideen für deren Einsatzmöglichkeiten. Im Rahmen des europäischen LIFE+ Naturschutzprojektes „Villewälder“ wurde erstmals eine Übung für Bonner Bürgerinnen und Bürger durchgeführt. Diese wurde in Zusammenarbeit mit der Volkshochschule Bonn (Adult Education Center) organisiert. Die Veranstaltung fand bei wunderbarem Frühlingswetter am ersten Aprilwochenende 2019 im Marteloskop Jägerhäuschen statt, einem Eichenmischwald im Waldgebiet Kottenforst nahe der Großstadt Bonn. Die Betreuung der Teilnehmer erfolgte durch die Mitarbeiter des LIFE+ Projektes, Klaus Striepen vom Regionalforstamt Rhein-Sieg-Erft und Peter Tröltzsch von der Biologischen Station Bonn/ Rhein-Erft.

Leave a Comment

The State of the World’s Urban Forests

Every couple of years, the Food and Agriculture Organization of the United Nations(FAO) publishes a series of reports under the name of The State of the World’s Forests (SOFO). These documents compile current information on key issues concerning the forest sector to facilitate decision-making and management processes in relation to the world’s forests. 

The last SOFO, published in 2018, for the first time ever discusses the role of urban forests under the framework of the Sustainable Development Goals (SDG). In response to the accelerated urbanisation coupled with climate change dynamics, urban forests are viewed as a valuable contribution to “make cities and human settlements inclusive, safe, resilient and sustainable” (SDG 11). Both in theory and practice, urban forests and trees have a positive impact on urban environmental conditions and citizens´ livelihoods and well-being.

1 Comment

The indomitable Galicians

Who does’t know the adventures of Asterix and Obelix? These two friends and their fellow villagers are constantly trying to defend their way of life against the never-ending attempts from outsiders to destroy it. Stories like this have occurred throughout history all across the planet, but luckily most of them are peaceful. This is a story about resilience; not only of forests, but mainly of people.

Leave a Comment

How to translate the global commitments into actions

“Go beyond your own border”, was the statement delivered by Hedwig Bruggeman, leader of the Wageningen Centre for Development Innovation, during a plenary session at the Global Landscape Forum (GLF). The event focused on the promotion of sustainable landscape management, based on a cross-disciplinary and inter-cultural approach.
The Global Landscape Forum is a multi-stakeholder platform led by the Centre for International Forestry Research. GLF 2018 took place in the city of Bonn on the 1st and 2nd of December. These days were very inspiring, filled with many stimulating discussions. Therefore, I will limit my story to the most engaging episodes, starting from a forest restoration talk, to an indigenous leaders’ dialogue and finishing with input from my EFI colleagues Jose Bolaños, who attended a discussion of the pillars on how to reach collaborative actions. As a junior researcher from the EFI Bonn office and active volunteer for GLF, I was involved in the organization and coordination of its very active Youth in Landscape delegation.

Leave a Comment

Bayern: Der Ökologie mehr Gewicht verleihen?

Ich möchte hier eine kürzlich publizierte Pressemitteilung im Holzzentralblatt teilen und kommentieren.
Koalition in Bayern lehnt dritten Nationalpark ab
“Wir wollen überall in Bayern der Ökologie mehr Gewicht verleihen und setzen auf die Stärkung der Naturparks. Einen dritten Nationalpark werden wir nicht realisieren”, heißt es im Koalitionsvertrag, den CSU und Freie Wähler am 5. November unterzeichnet haben. Aber auch: “Wir nehmen dauerhaft rund 10% der staatlichen Waldflächen als nutzungsfreie Naturschutzflächen und Naturwaldflächen von der forstwirtschaftlichen Nutzung aus.” Die Flächen für Vertragsnaturschutz sollen verdoppelt werden. Am unlängst verlängerten “Waldpakt” soll festgehalten werden. Weiter heißt es: “Wir setzen uns das Ziel, bis zum Jahr 2030 rund 200.000 ha klimatolerante Wälder zu schaffen. Wir wollen den Holzbau fördern und die Marktabsatzchancen auch für das Laubholz erhöhen. Waldbesitzer, Holzhändler und Sägewerke sind wichtige Partner bei der Bewirtschaftung der Wälder und der Vermarktung des Holzes.”

Leave a Comment

Der “Kampf um Wald und Kohle” – wie ein Wald Kristallisationspunkt einer politischen Auseinandersetzung wurde

Der Hambacher Forst ist derzeit wohl der meist diskutierte Wald in den deutschen Medien. Dieser Wald liegt nur rund 50 Kilometer westlich von Köln direkt an Europas größtem Braunkohletagebau. Von dem ehemals 5.500 Hektar großen Wald sind heute noch rund 500 Hektar übrig. Ab Oktober diesen Jahres wird vom Energiekonzern RWE die nächste Rodungssaison geplant, nach der noch knapp 200 Hektar des Waldes verbleiben werden. Doch seit Jahren regt sich Widerstand und macht den Wald zum Schauplatz eines Kampfes „um Kohle, Wald und Klima“, wie die Deutsche Welle kürzlich titelte. Was 2012 mit einer Besetzung des Waldes durch Umweltaktivist*innen begann, umfasst heute eine breite Protestbewegung vielfältiger Akteur*innen mit Bürger*innen aus umliegenden Dörfern oder auch von weiter weg, Umweltverbänden, Kirchengemeinden und vielen weiteren, die sich für den Erhalt des Waldes aussprechen.

1 Comment

"Close-to-nature" fire prevention

Targeted or tactical grazing for fire prevention is nothing new, but worthwhile to be highlighted again under the current wildfire situations across Europe.
Personally, I am a believer in large scale prescribed burning as an effective and nature friendly prevention tool. But I have to admit that the idea of producing steaks, chops and sausages through fuel load reduction grazing is also very appealing to me indeed! And it can be applied all year round! And as always, to manage fire we need a toolbox with many different tools! Prescribed burning is one, grazing another. The recent BBC report on “prescribed grazing” says it all.

1 Comment