Press "Enter" to skip to content

Category: Events

Green4C international launch: nature-based health and social care through knowledge alliances

The EU-funded Green4C project is organising its international launch on Wednesday 1st December. This event will be a unique opportunity to discover market and policy trends, and what they look like on the ground, for Europe’s fastest-growing themes that bridge the health and environment sectors: Nature-based Health and Social Care.

The webinar will bring together some of the most important researchers and practitioners to discuss challenges and concrete steps forward for the development and implementation of Green Care initiatives and nature-based interventions. Outcomes of discussions in the webinar will result in the design of a policy and market brief on Green Care.

Leave a Comment

FOREST EUROPE webinar series: From the roots to the canopy

FOREST EUROPE brand new webinar series “From the roots to the canopy” will guide you through key topics (see the Work Programme 2021-24), and to forest-related emerging issues relevant at the pan-European level. This series will enhance cross-sectoral knowledge exchange and target…

Leave a Comment

Present your research at #IFPM4! Call for abstracts open

Dear Researcher,

We want to learn more about your expertise on forest related policy issues! The 4th International Forest Policy Meeting (IFPM4), taking place in Bonn, April 27-29, 2022, is a great opportunity to present your research. We are happy to hereby share the call for abstracts and invite you to take part in the conference!

IFPM4 is organized by European Forest Institute’s Governance Programme in collaboration with EFI’s Forest Policy Research Network coordinated by the University of Life Sciences Vienna (BoKu). The conference will focus on the science-policy and the science-media interfaces in the field of forest policy. The past months have reminded us once more that human health is closely intertwined with the well-being of our environment and further the compelling need of well-informed, science-based discussions.

Leave a Comment

Empowering wellbeing and health through nature: inspiring good practices and initiatives across Europe

The 19th edition of the European Week of Regions and Cities, which will be held virtually from 11-14 October and will focus on issues such as…

Leave a Comment

Exploring the importance of cultural forest ecosystem services (FES) in an international perspective: European ‒Japanese Online Sophia Symposium

On the 15th of November 2021, 16 scientists and practitioners from Europe and Japan will virtually provide insights and exchange views on their latest research…

Leave a Comment

Marteloskope – Selbstüberprüfung des forstlichen Götterblickes

Hans von der Goltz, Jakob Derks

Am 29.-30. Juni diesen Jahres fand die jährliche Vorstandssitzung der ANW (Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft) unter dem Vorsitz von Hans von der Goltz und organisiert von Johannes Odrost statt. Zu diesem Anlass trafen sich die hochrangigen Forstexpert*innen in Massow, einem Forstrevier, das der Hatzfeldt-Wildenburg’schen Verwaltung gehört und von ihr verwaltet wird. Der Wald erstreckt sich über rund 7000 Hektar und wird überwiegend von der Waldkiefer dominiert. Die jahrzehntelange nachlässige Bewirtschaftung hatte zu dichten, überalterten Kiefernmonokulturen mit wenig Unterwuchs und Artenvielfalt geführt. Auf den kargen Sandböden Brandenburgs macht das die Bestände anfällig für Trockenheit und Brände. Mit dem Erwerb des Waldes durch die Hatzfeldt-Wildenburg’sche Verwaltung vor etwa zwanzig Jahren wurde eine neue Bewirtschaftungsweise eingeführt. Das Hauptziel besteht darin, die Widerstandsfähigkeit des Waldes zu erhöhen, indem die strukturelle Vielfalt maximiert, die natürliche Verjüngung gefördert und die Beimischung verschiedener Arten, gegebenenfalls durch Anpflanzung, begünstigt wird. Nach Jahren konsequenter selektiver Durchforstung, verbunden mit einer intensiven Bejagung und der gezielten Einbringung verschiedener Baumarten, hat sich der Wald verändert. Er ist deutlich üppiger, grüner und strukturreicher als die meisten benachbarten Bestände.

Leave a Comment

Die Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft (ANW) lädt ein zur Bundestagung 2021

Ein Beitrag von Uwe Schölmerich

Unter dem Motto „Dauerwald-unser Waldweg im Klimawandel“ lädt die ANW Deutschland zur diesjährigen Bundestagung in Bergheim (NRW) ein.

Prominente Festredner und ein vielseitiges Exkursionsprogramm erwartet die Teilnehmenden zwischen dem 9-11 September 2021. Eine Anmeldung ist noch bis zum 31. Juli möglich.

Leave a Comment

Einmal FörsterIn spielen- EFI als Aussteller bei Woche der Umwelt

Artenvielfalt ist das diesjährige Thema der Woche der Umwelt, die auf Einladung des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) stattfindet. Unter dem Motto „So geht Zukunft!“ erwarten die Teilnehmenden am 10. und 11. Juni 2021 spannende Diskussionen und ein attraktives Programm zu wichtigen Zukunftsfragen. Ausstellende aus Wirtschaft und Technik, Forschung und Wissenschaft und aus der Zivilgesellschaft präsentieren online ihre innovativen Lösungen für die Zukunft.

Aus über 600 Bewerbungen wählte eine durch das Bundespräsidialamt berufene Fachjury die besten Projekte aus und wir freuen uns, dass das Europäische Forstinstitut (EFI) als Aussteller dabei ist. Das EFI Bonn stellt das Konzept der Marteloskope, ein innovatives Trainingstool zur Visualisierung waldbaulicher Entscheidungen. Marteleloskope sind ca. 1 Hektar große Flächen, in denen alle Bäume nummeriert, kartiert und vermessen sind.   Übungen in den Martelskop-Flächen erlauben es, in die Rolle von Forstleuten zu schlüpfen und dank einer eigens dafür entwickelten Software, die auf Tablets bereitgestellt wird, virtuell forstliche Entscheidungen zu treffen. Hier ein kurzes Video zu den Marteloskopen (Link youtube).

Leave a Comment

Forests as critical infrastructure? Integrated Forest Management and recreation for forests and people – Virtual Excursion during the Urban Forestry Days 23-24 March

How to bring more than 600 policy planners, decision-makers, practitioners, researchers and urban forestry enthusiasts into the forest in times of social distancing? The first day of the Urban Forestry Days (23 – 24 March 2021) held a special highlight for the participants, who joined from over 68 countries all around the globe. The two-day collaborative event of integrated Urban Forestry activities was hosted by the European Forest Institute (EFI), the European Forum on Urban Forestry (EFUF) and the Horizon 2020 CLEARING HOUSE project.

“Public involvement and engagement bring valuable information to decision-making processes”,

Renate Späth

After a day packed with the latest urban forestry developments, insights on integrated forest management and lively discussions about the role of urban forests for co-creating more sustainable cities, a virtual excursion brought the participants right into Kottenforst. Located in the southwest of Bonn in North Rhine-Westphalia, the 4.000 hectares peri-urban forest area serves as a stage to enjoy nature, recreate, meet people and engage in discussions. A group of urban forestry experts accompanied the visual experience. While live-commenting the virtual excursion, they shed light on environmental education, microhabitats, marteloscopes and the importance of enabling and enhancing dialogue about forests and forest policy. As part of a Q&A session, facilitator Maria Schloßmacher (EFI) encouraged participants to share their thoughts and ask questions directly to the experts.

Leave a Comment

Mit Forschung Waldzukunft in Nordrhein-Westfalen gestalten

Umweltministerin Heinen-Esser: „Die Wissenschaft leistet einen wichtigen Beitrag zur Waldbewirtschaftung im Klimawandel und bei der Wiederbewaldung der geschädigten Flächen.“

Die Entwicklung der Waldzukunft stand im Mittelpunkt der zweitägigen virtuellen Forschungskonferenz, die heute Mittag zu Ende gegangen ist. Rund 60 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diskutierten aktuelle Erkenntnisse und Forschungsansätze. Übergeordnetes Ziel war und ist der Aufbau klimastabiler Wälder mit ihren vielfältigen Funktionen für die Gesellschaft. „Die Wissenschaft leistet einen wichtigen Beitrag zur Waldbewirtschaftung im Klimawandel und bei der Wiederbewaldung der geschädigten Flächen“, betonte Umweltministerin Ursula Heinen-Esser die Rolle der Wissenschaft bei der Bewältigung der anstehenden Herausforderungen anlässlich der Veranstaltung. 

Leave a Comment