Waldbrände in Kalifornien – von Reaktion zur Prävention?

In Kalifornien sind Waldbrände relativ normal und gehören zur natürlichen Kreislauf der Vegetation. Zurzeit nehmen sie aber – selbst für kalifornische Bedingungen und vor allem für die Jahreszeit – extreme Ausmaße an, berichtete heute das WDR-Magazin Quarks in seinem Beitrag Waldbrände in Kalifornien – wie man vorbeugen kann. Gleich mehrere Flächenbrände wüten im Bundesstaat, über 6.700 Hektar Land und fast 7000 Häuser sind bereits abgebrannt. Mit Malibu ist auch ein Prominenten-Viertel von Los Angeles betroffen. Etwa 8.000 Feuerwehrleute sind im Einsatz, und US-Präsident Donald Trump beschuldigt ihn seinen Tweets sowohl die Privatwaldbesitzer als auch den amerikanischen Forest Service, dass dieser Präventionsmaßnahmen unterlassen habe und deswegen eine Mitschuld an den Waldbränden trage.

Die Autorin des Beitrags, Wissenschaftsjournalistin Anne Preger, hat unseren EFI-Waldbrandexperten Alexander Held zu Brandursachen, zur Arbeit des US Forest Service, und zu langfristig nötigen Präventionsmaßnahmen befragt.

Pregers differenzierten, ca. 7-minütigen Beitrag kann man hier hören.

Darüber hinaus wurde Alexander Held auch live per Skype einer Sendung des Online-Journals BILD Aktuell der BILD Zeitung zugeschaltet. Ab ca. Minute 17 ist das Interview mit Held hier zu sehen.

 

SURE Projekt “on tour”: Waldbrand-Reise nach Brandenburg

von Martin Schmitt, Andreas Schuck und Alexander Held

Zwei der zahlreichen Brände in der Saison 2018 erfuhren besondere Aufmerksamkeit: Treuenbrietzen und Fichtenwalde bei Beelitz in Südbrandenburg. In Treuenbrietzen mussten drei Ortschaften geräumt. In Fichtenwalde wurde es notwendig, zwei Autobahnen (A9/A10) zu sperren. Die Situation wurde zusätzlich dadurch erschwert, dass beide Waldbrandflächen munitionsbelastet waren.

Im Rahmen einer Schulung für die “Berliner Feuerwehr Einsatzbereitschaft 4” waren wir (Andreas Schuck und Alexander Held vom EFI) in Berlin-Brandenburg unterwegs.

“Wir brauchen auch in Deutschland eine Waldbrand-Strategie”

EFI-Waldbrand-Experte Alexander Held im ZDF Morgenmagazin

Am Montag, den 26. August 2018 hat unser EFI-Kollege Alexander Held im ZDF MoMa Stellung bezogen zu den verheerenden Waldbränden in Brandenburg. “Wir hatten die perfekten Zutaten für einen Flächenbrand”, so Held: “Klimabedingte Trockenheit, sandiger Boden, wenig Wasser, Gras, Kiefernwald.” Held zufolge können Waldbrände unter diesen Umständen auch in Deutschland so groß werden und werden keine Ausnahme bleiben. “Aus den vielen Waldbrandsituationen in Deutschland müssen wir natürlich lernen, dass die Feuerwehr ihre Taktik und Strategie für die Bekämpfung von Flächenbränden überarbeiten sollte. Dies kann aber nur ein Baustein sein in einer Waldbrandstrategie, zu der auch der präventive Brandschutz gehört, der Waldumbau, sowie “munitionsfreie” Reihen oder Kontrolllinien, die vor der Waldbrand-Saison angelegt werden können”, betont Held, der auch ausgebildeter Waldbrandmanager ist.

Mehr Informationen im MoMa-Interview “Perfekte Zutaten für einen Waldbrand”.

Lehren aus den Waldbränden 2018

Der Sommer 2018 war und ist immer noch ein ausgesprochener Feuer-Sommer für unsere Wälder in Deutschland und Zentraleuropa. Eine ungewohnt hohe Zahl von Vegetationsbränden zwingt zur Diskussion der Ursachen einerseits, regt aber auch zum Nachdenken an, was zukünftig getan werden kann und muss.

Erste schnelle Reaktionen befassen sich wie üblich sofort mit der Feuerwehr und der Frage, wie die Einsatzkräfte in Zukunft noch besser und effizienter vorgehen können –  also der reaktive Ansatz und die Bekämpfung des Symptoms, aber nicht der Ursache. Selbstverständlich brauchen wir Feuerwehren, die bestmöglichst ausgebildet und ausgerüstet sind. Der Blick über unsere Ländergrenzen hinweg bietet zahlreiche Möglichkeiten, hier nachzubessern. Die European Forest Risk Facility und das weitere Netzwerk sind seit langem in diesem Bereich des länderübergreifenden “Exchange of Experts” tätig. Allerdings nicht nur auf reaktiver Seite sondern auch und vorallem in den Bereichen Prävention und Erhöhung der Resilienz.

Siberian fire smoke: where does it go?

The European Union’s Observation Programme, Copernicus, and its Atmosphere Monitoring Service (CAMS) predicted that in July smoke from fires in the Sakha, far east of Russia, would travel an astonishing 9500 km – across the Arctic Ocean to Alaska, North-West Canada and the west coast of Greenland.

According to a recent press release, “CAMS Global Fire Assimilation System (GFAS) estimates that between 2003 and 2017 Russian wildfires emitted on average about five mega tonnes of carbon dioxide into the atmosphere per day. At the end of June this year, the fires suddenly increased in intensity, upping their carbon dioxide output to approximately 20 mega tonnes per day.” This is not new; Siberian summer season is no stranger to wildfires, but being able to predict the movement of the smoke can help to prevent effects of affected areas.

Waldbrände: Vorsorge statt teurer Löschtechnik

In einem Interview mit der Deutschen Welle betont Waldbrandexperte Alexander Held von EFI’s Resilience Programme die wichtige Bedeutung von Brandprävention im Wald und sagt: “Würden wir unsere Hausaufgaben machen, hätten wir keine Feuer zu bekämpfen, die erstens Menschenleben kosten und zweitens so intensiv brennen, dass wir Ökosysteme über Jahrzehnte zerstören. Doch 90 Prozent des Feuerbudgets wird in die Brandbekämpfung investiert statt in Prävention und Landmanagement.”

Auf der Basis von seiner langjährigen Tätigkeit als Waldbrandmanager u.a. in Florida, Kalifornien und Südafrika beschäftigt sich Held zum Beispiel mit “Pflegefeuern”, die die Artenvielfalt erhöhen, und mit kontrolliertem Brennen, um Brennmaterial präventiv zu entfernen und damit große und schwer kontrollierbare Flächenbrände zu vermeiden. Der Berater kritisiert, dass es für Präventivprojekte zu wenig politische Unterstützung und demzufolge keine Finanzierung gibt. Wenn es dann aber brenne, sei genügend Geld für Löschflugzeuge vorhanden, so Held.

Warum Mischwälder feuerfester sind, welchen Nutzen langfristige Forschung zu Waldbrandschutz und -bekämpfung haben könnte und was die Auswirkungen des Klimawandels zu den aktuellen extremen Wetterlagen beitragen, kann man im DW-Interview “Waldbrandmanager empfiehlt: Vorsorge statt teurer Löschtechnik”, das von der Journalistin Karin Jäger geführt wurde, lesen.

“Close-to-nature” fire prevention

Targeted or tactical grazing for fire prevention is nothing new, but worthwhile to be highlighted again under the current wildfire situations across Europe.

Personally, I am a believer in large scale prescribed burning as an effective and nature friendly prevention tool. But I have to admit that the idea of producing steaks, chops and sausages through fuel load reduction grazing is also very appealing to me indeed! And it can be applied all year round! And as always, to manage fire we need a toolbox with many different tools! Prescribed burning is one, grazing another. The recent BBC report on “prescribed grazing” says it all.

Fighting fire by the book

Euronews featured a comprehensive article with interviews from our European Forest Risk Facility experts, Alexander Held (EFI) and Marc Castellnou (Pau Costa Foundation) on how to tackle wildfires, aiming at summarizing the lessons learned of fighting wildfires.

Castellnou emphasizes that all the related research helps them predict how the fire will develop and make an effective use of resources. Held explains the three main factors to consider when assessing a fire: wind, terrain and the direction of the blaze. He then elaborates on dry firefighting tactics for preventing the fire to spread, such as digging channels along the flanks of the blaze and removing vegetation with prescribed burns.

forest fire in Sweden

“HELP! Our forests are burning!” – “But what kind of help do you need?”

The heatwave across central and northern Europe is preparing the ground for a severe wildfire season. Normally mostly green vegetation is turning into “fuel” in countries normally not affected by serious fire problems. Hereby I am referring to countries not prepared for a wildfire season (compared to the Mediterranean areas, who are dealing with frequent forest fires), despite the climate change scenarios and increasing risks and disturbance predictions.

We have reported here on this blog about the fire situation and early warning systems in the UK, Ireland, and Germany already. Now Scandinavia is receiving a lot of media attention. Sweden for instance is calling for international assistance:

Wildfires rage in Arctic Circle as Sweden calls for help. Sweden worst hit as hot, dry summer sparks unusual number of fires, with at least 11 in the far north” (source: The Guardian) or

“Swedish firefighters were still battling 49 different wildfires across the country on Thursday afternoon, and in some areas residents have been asked to leave for their own safety. Here’s where evacuations take place.” (source: The Local)

As we can see from this and most other media articles, reports focus on the weather, the heat and fires and smoke and on helicopters as well as water-bombing aircraft. And that is what you need in a out-of-control fire situation: Hit the fire fast and hard. And for that you need resources like planes, absolutely. However, what I do miss in most news articles is that the crisis management cycle has more phases than just the response. Is that single-focused reporting maybe a reason for political ignorance of urgent needs for prevention and mitigation?

Fire News from European Media

Here we would like to provide you with recent updates:

Ireland
After responding to 50 wildfires over the past two weeks, Collite urged the public not to engage in “fire tourism” as forest and gorse fires continue to rage across the country amid hot, dry conditions. https://www.irishtimes.com/news/environment/coillte-warns-public-against-fire-tourism-1.3556266

France
The president of a protection association overseeing a natural area near Villers-lès-Nancy lamented the destruction done to birds’ nesting grounds by an 8-hectare wildfire which roared through the area several days ago. https://france3-regions.francetvinfo.fr/grand-est/meurthe-et-moselle/nancy/espace-naturel-sensible-incendie-villers-nancy-1507109.html