Extreme Trockenheit führt zu hoher Waldbrandgefahr

Von Alexander Held & Maria Schloßmacher

Aufgrund akuter Waldbrandgefahr herrscht in vielen Regionen Deutschlands und darüber hinaus derzeit die höchste Warnstufe. Bereits vor Ostern musste die Feuerwehr zahlreiche Waldbrände löschen.

Der Waldbrandgefahren-Index des Deutschen Wetterdienstes (DWD) stuft vor allem Brandenburg, den Süden Mecklenburg-Vorpommerns, das nördliche Sachsen und den Osten Sachsen-Anhalts als stark gefährdet ein. Im nördlichen Sachsen dürfen wegen der hohen Brandgefahr einige Wälder nicht von der Öffentlichkeit betreten werden.

Gründe für den Ausbruch des Feuers sind vielfältig und doch leicht auszumachen. Die Kombination aus dem Rekordsommer 2018 und die anhaltende Trockenheit haben den Wäldern zugesetzt, sodass die letzten (Wasser)-Reserven aufgebraucht sind. Sollten sich die Prognosen über ein weiteres Dürrejahr 2019 bestätigen, werden auch die Zahlen der Waldbrände weiter drastisch steigen. Trockene Pflanzenreste und der Wind tragen zum Ausbruch des Feuers bei. Der Wind trocknet altes Gras, noch bevor das neue Grün wachsen kann und begünstigen so die schnelle Ausbreitung des Feuers. Da die Bäume erst langsam beginnen ihre Blätter zu bilden, kann die Sonne ohne Schutz bis auf den Waldboden scheinen und trockenen Pflanzenteile sind leichter entflammbar. Dadurch ist die Waldbrandgefahr im Frühling besonders hoch einzuschätzen.  Wind und Trockenheit, mehr noch als die Temperatur und die warmen Tage über dem Osterwochenende, spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Fire management in Viking style – looking for solutions together

The North is getting hot! Last year with its uncommonly warm and dry spring and summer caused lot of problems to the forest and agricultural sector in the Nordic countries. In addition, Sweden suffered from extensive wildfires. Due to climate change, summers like 2018 might become the new normal. To address this, the Nordic Council of Ministers launched a project group  that is a collaboration between Nordic Agri Research (NKJ) and Nordic Forest Research (SNS). SNS held a workshop “Nordic forestry in times of extreme weather” in Copenhagen, Denmark, on the 1st of March to discuss amongst the participants from the ministries and fire service, how Nordic collaboration could be strengthened to face the new challenges. Laura Nikinmaa from the European Forest Institute’s Resilience Programme was invited to be a guest speaker together with Marc Castellnou from the Pau Costa Foundation and Martin Vendelbo from the Danish Emergency Management Agency.

Sparking firesmart policies in the EU – let’s train together!

The European Commission recently published a report entitled: Forest Fires, Sparking firesmart policies in the EU.

Forest fires constitute a serious and increasing threat throughout Europe, particularly in Greece, Spain, France, Italy and Portugal. Currently we are also observing more and more fires in the temperate zone of Central Europe. Despite a decreasing trend in the number of fires and areas burned, observed in some countries since the 1980s, larger and more damaging fires (i.e. ‘megafires’) are challenging the suppression capacities of many wildfire protection programmes across Europe.

A Call from the US for the European Forest Risk Facility?

I was in Barcelona on Monday 11 February to participate in the EFIMED event Facing Forest Fires with EU Commissioner Christos Stylianides. The Commissioner explained his rescEU plan aiming at improving the European system to tackle natural disasters in more detail. Immediately, my earlier thoughts on this plan came back to mind: I still think rescEU might have the wrong focus, and we should allocate resources towards wildfire prevention rather than fire suppression.

Stylianides’ speech was followed by four contributions from science, practice and also the policy level. They all had a clear message, that coincides with our European Forest Risk Facility‘s vision (resilient landscapes – adapted communities – adequate response): Instead of more fire fighting aircraft (which is part of rescEU) emphasize must be given to landscape- and forest management, i.e. managing the fuel load, fuel availability, and fuel characteristics to enable safe and effective fire management. Often, this fuel management is addressed through the use of prescribed fire, especially in the Mediterranean.

Invitation to International Prescribed Fire Meeting (FLAMEWORK)

European Forest Institute’s SURE project and its initiative to establish the European Forest Risk Facility is again supporting a network activity. We are exchanging with fire and forest experts from 7 countries, this time in Mafra, Portugal, 5 to 10 of May 2019

The III international Prescribed Fire Meeting of Mafra comes as a result of the use of prescribed fire as a land management tool during the last decade, and after the first and second training conducted in 2017 and 2018, with overwhelming positive evaluation by all the participating technicians.

The Mafra 2019 Operational Training, supported by the SURE project and the European Forest Risk Facility initiative, will bring together expert technicians from all around the world ( seven countries) and will create opportunities for knowledge exchange. One of the objectives of this exercise is to make it as practical and operational as possible, simulating a training camp so that participants can strengthen partnerships, a spirit of friendship and increase the trustful cohesion of the fire community.

Through the cooperation with Vallfirest, the European Forest Risk Facility can support the event with hand tools, PPE and drip torches. Very much appreciated indeed.

The provisional program may be changed due to weather conditions. Take a look at the program here and here for the list of invited speakers.

Further reading: This is a very interesting, and motivating, blog post from the “Fire Adapted Communities Learning Network”. With some minor adaptions (land use change for instance), this article refers not only to the US but to Europe just as well! Read it, and please consider that, in Europe, prescribed fire is only one tool in the land- and fuel management toolbox.

 

Report from the Forum On Catalan Wildfire Research

The Pau Costa Foundation (PCF) and its partners and network form the Wildfire Thematic node within our joint European Forest Risk Facility initiative. PCF called for a Forum meeting on Catalan Wildfire Research on November 6th 2018 in Barcelona. Since Catalonia´s wildfire community is always good for inspiration and pioneering approaches, we would like to share the results here with you.

During one intense and enriching day, the Forum gathered around 80 participants and 45 speakers, presenting and discussing about the ongoing research and management challenges in Catalonia and beyond. Practitioners and scientist from Catalonia exchanged actual scientific results and current needs. 

The motivation of the Forum raises from a well-known gap in the collaboration framework between researchers and forest/fire managers. In fact, these two groups are closer than they have ever been in the last 20 years, yet there is not enough collaboration to have one single voice on wildfire challenges, needs and solutions to reach out efficiently to politicians and society. This is not only a regional or national challenge, but a global one that requires immediate attention by the communities. Events like the Forum on Catalan Wildfire research should be replicated in other regions with the same purpose. 

From this meeting we have accomplished the eight key points that were drawn from the discussions. We have published them in our PCF blog. Furthermore, all presentationsvideos and information about the participant research groups of the Forum are available in the Lessons on Fire.

If you have not yet registered, take this opportunity to engage and discover the wildfire community, where you will be able to share, discuss and get to know people from all around the world here here.

Waldbrände in Kalifornien – von Reaktion zur Prävention?

In Kalifornien sind Waldbrände relativ normal und gehören zur natürlichen Kreislauf der Vegetation. Zurzeit nehmen sie aber – selbst für kalifornische Bedingungen und vor allem für die Jahreszeit – extreme Ausmaße an, berichtete heute das WDR-Magazin Quarks in seinem Beitrag Waldbrände in Kalifornien – wie man vorbeugen kann. Gleich mehrere Flächenbrände wüten im Bundesstaat, über 6.700 Hektar Land und fast 7000 Häuser sind bereits abgebrannt. Mit Malibu ist auch ein Prominenten-Viertel von Los Angeles betroffen. Etwa 8.000 Feuerwehrleute sind im Einsatz, und US-Präsident Donald Trump beschuldigt ihn seinen Tweets sowohl die Privatwaldbesitzer als auch den amerikanischen Forest Service, dass dieser Präventionsmaßnahmen unterlassen habe und deswegen eine Mitschuld an den Waldbränden trage.

Die Autorin des Beitrags, Wissenschaftsjournalistin Anne Preger, hat unseren EFI-Waldbrandexperten Alexander Held zu Brandursachen, zur Arbeit des US Forest Service, und zu langfristig nötigen Präventionsmaßnahmen befragt.

Pregers differenzierten, ca. 7-minütigen Beitrag kann man hier hören.

Darüber hinaus wurde Alexander Held auch live per Skype einer Sendung des Online-Journals BILD Aktuell der BILD Zeitung zugeschaltet. Ab ca. Minute 17 ist das Interview mit Held hier zu sehen.

Im Interview mit dem WDR 2 äußert sich Held u.a. zu Risikominimierung, Brennmaterial und den Fehlern, die man bei der Landnutzung in Kalifornien gemacht hat:

Further reading: This is a very interesting, and motivating, blog post from the “Fire Adapted Communities Learning Network”. With some minor adaptions (land use change for instance), this article refers not only to the US but to Europe just as well! Read it!

 

SURE Projekt “on tour”: Waldbrand-Reise nach Brandenburg

von Martin Schmitt, Andreas Schuck und Alexander Held

Zwei der zahlreichen Brände in der Saison 2018 erfuhren besondere Aufmerksamkeit: Treuenbrietzen und Fichtenwalde bei Beelitz in Südbrandenburg. In Treuenbrietzen mussten drei Ortschaften geräumt. In Fichtenwalde wurde es notwendig, zwei Autobahnen (A9/A10) zu sperren. Die Situation wurde zusätzlich dadurch erschwert, dass beide Waldbrandflächen munitionsbelastet waren.

Im Rahmen einer Schulung für die “Berliner Feuerwehr Einsatzbereitschaft 4” waren wir (Andreas Schuck und Alexander Held vom EFI) in Berlin-Brandenburg unterwegs.

“Wir brauchen auch in Deutschland eine Waldbrand-Strategie”

EFI-Waldbrand-Experte Alexander Held im ZDF Morgenmagazin

Am Montag, den 26. August 2018 hat unser EFI-Kollege Alexander Held im ZDF MoMa Stellung bezogen zu den verheerenden Waldbränden in Brandenburg. “Wir hatten die perfekten Zutaten für einen Flächenbrand”, so Held: “Klimabedingte Trockenheit, sandiger Boden, wenig Wasser, Gras, Kiefernwald.” Held zufolge können Waldbrände unter diesen Umständen auch in Deutschland so groß werden und werden keine Ausnahme bleiben. “Aus den vielen Waldbrandsituationen in Deutschland müssen wir natürlich lernen, dass die Feuerwehr ihre Taktik und Strategie für die Bekämpfung von Flächenbränden überarbeiten sollte. Dies kann aber nur ein Baustein sein in einer Waldbrandstrategie, zu der auch der präventive Brandschutz gehört, der Waldumbau, sowie “munitionsfreie” Reihen oder Kontrolllinien, die vor der Waldbrand-Saison angelegt werden können”, betont Held, der auch ausgebildeter Waldbrandmanager ist.

Mehr Informationen im MoMa-Interview “Perfekte Zutaten für einen Waldbrand”.

Lehren aus den Waldbränden 2018

Der Sommer 2018 war und ist immer noch ein ausgesprochener Feuer-Sommer für unsere Wälder in Deutschland und Zentraleuropa. Eine ungewohnt hohe Zahl von Vegetationsbränden zwingt zur Diskussion der Ursachen einerseits, regt aber auch zum Nachdenken an, was zukünftig getan werden kann und muss.

Erste schnelle Reaktionen befassen sich wie üblich sofort mit der Feuerwehr und der Frage, wie die Einsatzkräfte in Zukunft noch besser und effizienter vorgehen können –  also der reaktive Ansatz und die Bekämpfung des Symptoms, aber nicht der Ursache. Selbstverständlich brauchen wir Feuerwehren, die bestmöglichst ausgebildet und ausgerüstet sind. Der Blick über unsere Ländergrenzen hinweg bietet zahlreiche Möglichkeiten, hier nachzubessern. Die European Forest Risk Facility und das weitere Netzwerk sind seit langem in diesem Bereich des länderübergreifenden “Exchange of Experts” tätig. Allerdings nicht nur auf reaktiver Seite sondern auch und vorallem in den Bereichen Prävention und Erhöhung der Resilienz.