Press "Enter" to skip to content

Category: Forest conservation

Waldbrände – Wenn der Klimawandel Mensch und Natur bedroht

Waldbrandexperte Alexander Held im Gespräch mit G’Scheitholz! über Waldbrand, Prävention und Bekämpfung

Waldbrände prägen seit Jahrhunderten die mediterranen Landschaften in Südeuropa. Aber auch in Mitteleuropa werden Waldbrände immer häufiger und riskanter. Sowohl Klimawandel als auch Trends in der Landnutzung und Landschaftveränderungen führen weltweit zu extremer Feueraktivität und stellen die verschiedenen Regionen vor neue Herausforderungen.

Die Prävention von Waldbränden müsste noch mehr zur Zielsetzung werden, meint Waldbrandexperte Alexander Held vom European Forest Insitute im Gespräch mit dem österreichischen Klimaschutz-podcast G’Scheitholz!. Zwar können wir nicht alle Feuer verhindern, doch eine gute Prävention kann dafür sorgen, dass die Feuer, die auftreten, beherrschbar bleiben für die Feuerwehr. Das bedeutet beispielsweise die Brandlast, also die Menge an Brennmaterial, an Waldwegen zu reduzieren und mehr Pufferzonen zu schaffen.

Leave a Comment

„10 Must-Knows” als Wegweiser für mehr Biodiversität

Neuer Policy Report mit Kapitel zum Erhalt von Biodiversität und vielfältiger Waldnutzung 

Von der noch unentdeckten Artenvielfalt über widerstandsfähige Wälder bis zu den Auswirkungen des Lebensmittelkonsums auf die Natur: 64 Expertinnen und Experten haben jetzt ihr Wissen und ihre Empfehlungen gebündelt und in Form von „10 Must-Knows aus der Biodiversitätsforschung“ für 2024 veröffentlicht. Der neue Bericht des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität zeigt Politik und Gesellschaft konkrete Wege auf, wie die biologische Vielfalt in Deutschland auf lokaler, nationaler und europäischer Ebene wirksam erhalten und nachhaltig genutzt werden kann, und wie sich dadurch zugleich das Klima schützen lässt. Eines der 10 Must-Knows Kapitel bezieht sich dabei auch konkret auf den Umgang mit unseren Wäldern. Mit der Veröffentlichung steuern die Forschenden aktuelle, wissenschaftliche Fakten zur Debatte um die nationale Biodiversitätsstrategie bei, die noch vor der nächsten Weltnaturkonferenz (CBD COP 15) im Herbst 2024 verabschiedet werden soll.

Nach der großen Resonanz auf die 2022 erstmals veröffentlichten „10 Must-Knows aus der Biodiversitätsforschung“ haben jetzt Forschende aus insgesamt 52 deutschen und internationalen Forschungseinrichtungen – einschließlich des European Forest Institutes – ihre Expertise aus den Umwelt-, Lebens-, Raum-, Sozial-, Geistes- und Wirtschaftswissenschaften in die Neufassung eingebracht. „Bereits heute überschreiten wir planetare Belastungsgrenzen, sowohl bei der globalen Erwärmung als auch beim Verlust biologischer Vielfalt. Um diesen Krisen zu begegnen, braucht es gemeinsame Antworten. Wir wissen, dass der Schutz der Biodiversität wesentlich dazu beitragen kann, den Klimawandel abzuschwächen, etwa durch artenreiche Wälder und wiedervernässte Moore, die Kohlenstoff speichern. Nur wenn Maßnahmen zum Schutz der Biodiversität stärker in den Fokus rücken, kann es gelingen, gegen beide Krisen zugleich vorzugehen“, sagt Dr. Kirsten Thonicke, Leitautorin und stellvertretende Abteilungsleiterin am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), die das Forschungsnetzwerk koordiniert. 

Auch das European Forest Institute in Bonn steuert mit Forschungserkenntnissen zu Waldbewirtschaftung und Biodiversitätsschutz zu dieser Neufassung bei. In Kapitel 5 „Vielfältige Nutzung von Waldökosystemen und Biodiversitätschutz in Einklang bringen”, erläutern 7 Wissenschaftler*innen aus 5 verschiedenen Institutionen, darunter Leitautor Mats Nieberg und Ko-autor*innen Trishna Dutta und Andreas Schuck vom European Forest Institute, wie unterschiedliche Bedürfnisse und Anforderungen an Wälder integriert werden können.

Leave a Comment

Same trees, different perspectives: using a marteloscope to present forests in a new light

What do you see when you look at a forest? The first, obvious answer could be “trees”, but the more nuanced reality is that forests have different meanings and values to different people. Trees provide important habitats to animals, such as cavities for bats to sleep in and branches for birds to build their nests on – an aspect often emphasised by ecologists and nature conservation managers. At the same time, trees offer valuable resources for producing furniture, paper, construction materials and other objects made of wood – a perspective often adopted by forest owners and foresters.

Where these perspectives clash, societal conflicts may arise – a topic that was examined in real life by students of the Liebfrauenschule in Bonn, Germany, involved in the EU-funded project MULTIPLIERS, coordinated by the University of Bonn. From 19-22 February, a group of 55 eighth graders visited a so-called “marteloscope” in Bonn’s Kottenforst nature reserve.

Leave a Comment

The future of sustainable forest management grows with TRANSFORMIT

New collaborative project launches to integrate societal demands with biodiversity conservation

Whether we witness branches coming back to life as spring unfolds, observe squirrels swiftly disappearing into the woods, or notice the crisp sound of boots on snow-covered trails—forest experiences hold meaning to us in many ways. But how else can we value forests?

Clean water sources, fresh air, healthy soil, flood control, climate change mitigation, and the survival of wildlife—all of these contribute to the relational value of forests. This goes beyond mere timber; forests embody a wealth of long-lasting socio-ecological benefits. We deeply rely on forests for social, economic, and cultural wellbeing. Balancing the needs of diverse stakeholders and reconciling short-term gains with long-term interests has been a historical challenge in the relationship between societal demands and forest conservation efforts. It is a dilemma that risks fueling environmental conflict and pessimism across the world.

Integrative Forest Management (IFM) emerges as a practical solution to address these conflicts. IFM seeks to harmonize the ecological and socio-economic demands for forests through sustainable forest management, aiming to enhance biodiversity while equally ensuring economic viability. Over the past 13 years, European Forest Institute’s (EFI) exploration and research into IFM through projects like Integrate (2011-2013), Integrate+ (2013-2016), INFORMA (2017-2020), and FoReSite (2020-2022), have been proactive. While the concept of IFM is well-established, it currently lacks operational elements in terms of verification, monitoring, guidance, and Europe-wide implementation. This gap is what led us to initiate the new TRANSFORMIT project. 

Leave a Comment

The Vaia storm five years later – lessons for forests and people

By Alberto Pauletto, FSC Italia

At the end of October 2018, tropical storm Vaia brought heavy rains and winds of up to 200 km/h to Northern Italy, killing 37 people and unleashing damage estimated at almost 5 billion euros. Vaia also affected parts of France, Croatia, Austria, and Switzerland, but Italy sustained the worst forestry destruction in its recent history, with more than 14 million trees felled. The Asiago Oltre Vaia project was an initiative of the Municipality of Asiago  –  with the support of numerous entities such as Forest Stewardship Council (FSC) Italia, Treedom, and the University of Padua  –  designed to draw lessons from the catastrophe to create more resistant and resilient forests for the future.

Leave a Comment

Ancient giants and modern challenges – exploring the forests of British Columbia 

By Bas Lerink & Gert-Jan Nabuurs (Wageningen University & Research) 

Douglas fir trees tower over our heads, as we make our way through the inlands of Vancouver Island. While the dimensions of these trees are already impressive, the enormous stumps around them act like headstones of the fallen giants that once dominated the Canadian west coasts’ forests. Some of the stumps bear clear signs of the efforts that were needed to fell them. 150 years ago, settlers were balancing on planks while sawing their way through the thick tree trunks. The cavities where they mounted the planks are visible in photo 1. 

Leave a Comment

What foresters want

Recently there has been broad political interest in alternative forest management systems, in response factors that call for a rethinking of production-oriented forestry, including biodiversity concerns, resilience issues and socio-economic changes. The EU Biodiversity Strategy 2030 for example calls for the development of nature-oriented forestry practices to safeguard biodiversity and rural livelihoods. Moreover, it sets a target for 30% of the European land cover to be under some sort of protection scheme, with 10% being strictly protected. Correspondingly, the EU Forest Strategy for 2030 proposes Closer-to-Nature forestry as the forestry concept to help achieve these goals.

So far for the goals and aspirations of policy makers. But how do these aims relate to the reality on the ground, and how keen are forest managers to make that vision come true? Those are the questions we sought to answer in our newly published paper Integrating nature conservation measures in european forest management – An exploratory study of barriers and drivers in 9 european countries – ScienceDirect.

Leave a Comment

Einen Tag Förster*in sein im Bonner Kottenforst

Wer interessiert am Klima- und Umweltschutz ist und mehr über die Rolle des Waldes im Klimawandel erfahren möchte, sollte an einer unserer drei „Marteloskop“-Übungen im Bonner Kottenforst teilnehmen.

Diese “Marteloskop“-Übungen (kurzes Info-Video zu Marteloskopen hier) bieten die einmalige Gelegenheit, selbst in die Welt der Förster*innen einzutauchen und Waldmanagement im Klimawandel zu erleben – und zu diskutieren, wie man den Wald sowohl nachhaltig nutzen als auch schützen kann.

Im Rahmen des Forschungsprojekts „Martelkom“ lädt European Forest Institute in das Marteloskop im Bonner Kottenforst zum Austausch mit Förster:innen direkt vor Ort ein. Dafür haben wir drei Termine für unterschiedliche Zielgruppen gefunden:

Am 16. September üben wir mit Wald- und Klimaschutzinteressierte Bürger*innen von 10-14:30Uhr.

Am 23. September laden wir junge Klimaaktivist*innen um 10-14:30Uhr ein.

Am 6. Oktober möchten wir die Übung gemeinsam mit zukünftigen Lehrer*innen ebenfalls um 10-14:30Uhr durchführen.

Wo? Jägerhäuschen im Kottenforst, bei Röttgen (53125 Bonn)

Wir sind gespannt auf Ihre/Eure Perspektive! Da Plätze begrenzt sind bitte unbedingt anmelden unter hannah.ertelt(at)efi.int

Leave a Comment

„Parasitoide spielen eine wesentliche Rolle in Waldökosystemen“ 

Interview mit Axel Schopf zur Erforschung natürlicher Gegenspieler von Forstschädlingen

Über die Rolle von Parasitoiden in Waldökosystemen habe ich mit Axel Schopf, Professor i.R. an der Universität für Bodenkultur in Wien und Berater  in dem Team des Eichenresilienz-Projekt gesprochen, in dem European Forest Institute mit dem Landesbetrieb Wald und Holz im Wissenstransfer zusammenarbeitet.

Die Durchführung des Projektes „Erhebung der Parasitoiden der Frostspanner-Arten Operophtera brumata und Erannis defoliaria sowie des Eichenwicklers Tortrix viridanaerfolgt am Institut für Forstentomologie, Forstpathologie und Forstschutz (IFFF) an der BOKU Wien unter der Leitung von Frau Doz. Dr. Christa Schafellner. Ihre Aufgabe war, den Parasitoidenkomplex (Parasitoide = Raubparasiten, die als natürliche Gegenspieler von Schädlingen diese letztlich abtöten) der dominierenden Eichenschädlinge Kleiner und Großer Frostspanner (Operophtera brumata, Erannis defoliaria) und Grüner Eichenwickler (Tortrix viridana) in ausgewählten Eichenbeständen im Münsterland zu untersuchen. Ziel der Untersuchung war es, in Folge die Möglichkeit einer Steigerung der Widerstandsfähigkeit von Eichenwäldern durch bestimmte Förderung und Ausbringung von natürlichen Gegenspielern der Eichenschädlinge zu bewirken.

Leave a Comment

Training argumentation and critical thinking skills in a role-play about forests

How can students develop skills such as argumentation and critical thinking? The Umeå University is investigating the topic using learning materials around forest use and forest protection as part of the MULTIPLIERS project

Leave a Comment