Waldbrände in Kalifornien – von Reaktion zur Prävention?

In Kalifornien sind Waldbrände relativ normal und gehören zur natürlichen Kreislauf der Vegetation. Zurzeit nehmen sie aber – selbst für kalifornische Bedingungen und vor allem für die Jahreszeit – extreme Ausmaße an, berichtete heute das WDR-Magazin Quarks in seinem Beitrag Waldbrände in Kalifornien – wie man vorbeugen kann. Gleich mehrere Flächenbrände wüten im Bundesstaat, über 6.700 Hektar Land und fast 7000 Häuser sind bereits abgebrannt. Mit Malibu ist auch ein Prominenten-Viertel von Los Angeles betroffen. Etwa 8.000 Feuerwehrleute sind im Einsatz, und US-Präsident Donald Trump beschuldigt ihn seinen Tweets sowohl die Privatwaldbesitzer als auch den amerikanischen Forest Service, dass dieser Präventionsmaßnahmen unterlassen habe und deswegen eine Mitschuld an den Waldbränden trage.

Die Autorin des Beitrags, Wissenschaftsjournalistin Anne Preger, hat unseren EFI-Waldbrandexperten Alexander Held zu Brandursachen, zur Arbeit des US Forest Service, und zu langfristig nötigen Präventionsmaßnahmen befragt.

Pregers differenzierten, ca. 7-minütigen Beitrag kann man hier hören.

Darüber hinaus wurde Alexander Held auch live per Skype einer Sendung des Online-Journals BILD Aktuell der BILD Zeitung zugeschaltet. Ab ca. Minute 17 ist das Interview mit Held hier zu sehen.

 

Experiences of uneven-aged forest management in the Czech Republic

by Pavel Bednář, Andreas Schuck and Alexander Held

Risks to our forests are increasing due to climate change and its consequences. Recently, we have seen a raising number of wind storms, wildfire and bark beetle outbreaks. Thus there is a need to find feasible options to adapt forest management to such developments. Especially homogeneous coniferous forest stands both in tree species composition and age have shown to become vulnerable.

On the 25th and 26th of October 2018 Pro Silva Bohemica invited forest and nature conservation managers, researchers, forest owners and policy representatives from the Czech Republic and other European countries including Austria, Germany, Ireland, Poland, Slovenia, Sweden and Switzerland to share their experiences on transforming pure even-aged Norway spruce stands into uneven-aged mixed forests. Around 110 participants attended the conference in Fryšava pod Žákovou horou about 2 hours’ south-east of Prague. The importance of both the topic and the workshop was underlined by the official patronage of Miroslav Toman, the Czech Minister of Agriculture.

Ecoclimate teleconnections: the globalization of plants

You thought that humans were the only species that can affect areas far away from where they live? Think again. The forests in India might be the culprits of the rainy days you are having in Germany now.

Recent research has shown that forests and vegetation in general can control the weather across great distances, making the forests and climate even more interconnected than previously thought according to an article published in Quantamagazine. Plants, especially trees, are fascinating organisms: they pump up water from the soil to the atmosphere and simultaneously grab carbon dioxide from the atmosphere into themselves and soils. The features that make this transportation possible are tiny pores on the leaves’ surface, called the stomata. One leaf can have more than one million stomata. So in a large forest the number of stomata is stratospheric and the amount of water they pump can be trillions of liters!

The growing group of researchers studying the interactions between vegetation and climate can now estimate how a forest loss or gain in a certain area can sway the weather patterns in others. One of these scientists is Professor Abigail Swann, the head of the Ecoclimate Lab in the University of Washington. In her recent studies, she has found the teleconnection: the plant communities around the globe are connected by the atmospheric mechanics. Essentially, the effect is similar to that of El Niño, where the warm surface water in the East Pacific Ocean causes heavy rains in South America and Africa as well as drought in Southeast Asia and Australia.

Forest risks in India: drought and extreme heat

“With drought and heat posing individual threats [to forests], there is also the looming threat of frequent ‘double whammies’ of drought and heat: concurrent drought and heatwaves, across India and the globe”, says a recent Nature study introduced by science writer Sandhya Sekar on the conservation and environmental science news platform Mongobay.

According to Sekar, “the response of vegetation to a combination of drought and stress is complex, ranging from short-lived local mortality events to regional-scale forest die-offs. A variety of forest types have shown mortality in the face of concurrent heat and drought: dry savannas which are adapted to seasonal rainfall, coniferous forests with a Mediterranean climate to tropical rainforests.”

Wuthering heights – how to manage storms in forests?

by Andreas Schuck, Alexander Held, Christoph Hartebrodt, Laura Nikinmaa, and Jakob Hörl

When storms are expected to become more frequent and violent, how can we ensure a flourishing future for our forests and the people who depend on them? This was one of the main questions that the SURE project workshop “Res2Storm – pan-European Workshop on Wind, Storms, and Forests” aimed at answering. The objective was to map operational tools and processes for coping with storm events along the crisis management cycle. Emphasis was given to the phases ‘recovery’, ‘prevention/mitigation’ and ‘preparedness’, not neglecting adequate ‘response’. The workshop was hosted by Christoph Hartebrodt and his team from the Forest Research Institute of Baden-Württemberg (FVA) in Freiburg, Germany, on the 11-12th of October 2018. It was the first in a series of thematic workshops within the SURE project dealing with forest risks. It brought together 35 participants from 13 European countries with backgrounds in science, policy and practice.

SURE Projekt “on tour”: Waldbrand-Reise nach Brandenburg

von Martin Schmitt, Andreas Schuck und Alexander Held

Zwei der zahlreichen Brände in der Saison 2018 erfuhren besondere Aufmerksamkeit: Treuenbrietzen und Fichtenwalde bei Beelitz in Südbrandenburg. In Treuenbrietzen mussten drei Ortschaften geräumt. In Fichtenwalde wurde es notwendig, zwei Autobahnen (A9/A10) zu sperren. Die Situation wurde zusätzlich dadurch erschwert, dass beide Waldbrandflächen munitionsbelastet waren.

Im Rahmen einer Schulung für die “Berliner Feuerwehr Einsatzbereitschaft 4” waren wir (Andreas Schuck und Alexander Held vom EFI) in Berlin-Brandenburg unterwegs.

Für die Praxis: das “Verbissprozent”

Ich möchte den Leserinnen und Lesern dieses Blogs ein Merkblatt für die Praxis aus der Schweiz (WSL) empfehlen, das ich relevant finde für die pan-europäischen Themen Waldumbau, resilienter Wald, klimastabiler Wald, Bergschutzwald, etc.
Kürzlich hat u.a. der Norddeutsche Rundfunk (NDR) über starken Verbiss an Laubbäumen und die entsprechenden Schäden im Harz berichtet: Waldschäden: zu viel Rotwild im Harz. Der Beitrag gibt ebenfalls einen guten Überblick über die Thematik.

Das Verbissprozent – eine Kontrollgröße im Wildmanagement
Wildhuftiere nutzen hauptsächlich im Winter junge Bäume als Nahrungsquelle. Der wiederholte Verbiss von Knospen, Nadeln und jungen Trieben schwächt die Verjüngung oder verhindert sie sogar. Das stellt unter Umständen die nachhaltige Erneuerung des Waldes mit standortsgemäßen Baumarten in Frage. An den Standort optimal angepaßte Baumarten können je nach Standort verschiedene sein: Ein Beispiel wäre der Bergmischwald im Schwarzwald aus Tanne, Buche, Ahorn, Fichte als Hauptbaumarten. Wie stark die Tiere einen Wildlebensraum beeinträchtigen, lässt sich mit dem “Verbissprozent” messen. Das Verbissprozent ist der prozentuale Anteil der Jungbäume mit abgebissenen Pflanzenteilen. Ermittelt wird dieses Prozent für ganze Wildlebensräume und über einen Zeitraum von mehreren Jahren.

Das Verbissprozent ist eine Grösse, die als Ziel im Wald-Wild-Management oder als gesetzliche Auflage gewählt werden kann und objektiv messbar ist. Eine gebräuchliche Form des Verbissprozentes ist der prozentuale Anteil der Bäume zwischen 10 und 130 cm Höhe, bei dem im Verlaufe eines Jahres der Terminaltrieb (der Leittrieb, also verantwortlich für das gerade Höhenwachstum) abgebissen wird. Die Erhebung des Jahresverbisses erlaubt es, Veränderungen von Jahr zu Jahr festzustellen und im Rahmen von Erfolgskontrollen die Wirkung der getroffenen Massnahmen zu überprüfen. Die Massnahmen zur Senkung der Verbissbelastung selbst können ganz unterschiedlicher Art sein: Sie reichen von der Art der Bejagung über die Gestaltung des Lebensraumes, der Förderung von Luchs und Wolf, der land- und forstwirtschaftlichen Nutzung der Landschaft bis zur Lenkung von Tourismus und Freizeitaktivitäten im Wald und der Ausgestaltung der Raumplanung. Weitere Infos hier: Verbissprozent_CH_Merkblatt_WSL_2018_08

Weitere verwandte Posts:

 

 

How can we measure forest resilience? Report from a workshop in Bonn

What does resilience mean to you? Is it the ability to endure stress and still be able to perform? Or the capacity to recover after a catastrophe? Either answer could be right, as the definition of resilience is under a continuous debate. However, as current forest policies advocate building resilience with forest management, they create a point of frustration for forest managers: how do you implement something that you are not exactly sure of what it means in the first place? We tackled this problem with a workshop “Operationalizing Forest Resilience”, that was organised on the 6th and 7th of September 2018 in Bonn. We invited scientists from Europe and the USA to discuss how we can help forest managers to implement resilience in practice. And it is not as easy as you would think.

Der “Kampf um Wald und Kohle” – wie ein Wald Kristallisationspunkt einer politischen Auseinandersetzung wurde

Der Hambacher Forst ist derzeit wohl der meist diskutierte Wald in den deutschen Medien. Dieser Wald liegt nur rund 50 Kilometer westlich von Köln direkt an Europas größtem Braunkohletagebau. Von dem ehemals 5.500 Hektar großen Wald sind heute noch rund 500 Hektar übrig. Ab Oktober diesen Jahres wird vom Energiekonzern RWE die nächste Rodungssaison geplant, nach der noch knapp 200 Hektar des Waldes verbleiben werden. Doch seit Jahren regt sich Widerstand und macht den Wald zum Schauplatz eines Kampfes „um Kohle, Wald und Klima“, wie die Deutsche Welle kürzlich titelte. Was 2012 mit einer Besetzung des Waldes durch Umweltaktivist*innen begann, umfasst heute eine breite Protestbewegung vielfältiger Akteur*innen mit Bürger*innen aus umliegenden Dörfern oder auch von weiter weg, Umweltverbänden, Kirchengemeinden und vielen weiteren, die sich für den Erhalt des Waldes aussprechen.

Wir brauchen einen klimastabileren Wald – und nicht nur klimaresistentere Bäume!

Gastbeitrag von Hans von der Goltz

Der Wald muss für Eigentümer und Gesellschaft wirtschaftliche, ökologische und soziale Funktionen erfüllen. Wir brauchen einen stabilen Wald und seine Funktionen zum Überleben.
Die Stürme der letzten Jahre, vor allem aber der Jahrhundertsommer 2018 werden insbesondere in den ohnehin schon trockeneren Gebieten Deutschlands zu Auflösungstendenzen des Waldes führen. Seine Wirtschaftsfunktion für die Forst- und Holzwirtschaft mit 1,1 Mio. Beschäftigten, die bisher fast makellose ökologische Vorbildfunktion des naturnähesten bewirtschafteten Ökosystems Wald und die für die Gesellschaft so wichtigen Erholungs- und Trinkwasserschutzfunktionen werden Schaden nehmen.

Die Nachhaltigkeit unseres Waldes ist in Gefahr.