Close-To-Nature Forestry across Europe

A short report on the annual Pro Silva Europa meeting in Weimar, Germany

Pro Silva is a European federation of professional foresters across 24 European countries (and more recently in New England, USA) who advocate and promote Pro Silva Close to Nature Forest Management Principles as an alternative to age-class forestry to create and maintain resilient forest ecosystems. Increasing forest resilience was also the motivation to create Pro Silva 29 years ago.

This year, the annual meeting was hosted by ANW Thuringia and the state forest administration of Thuringia in and around the city of Weimar on 20-23 June 2018. The Pro Silva Program addressed topics such as forest conversion from age-class to continuous-cover forestry, re-introduction of silver fir (and other climate-change-relevant tree species) and the ungulate-silviculture challenge of converting European forests to more biodiverse, stable and resilient forests.

Mit deutschsprachigen Forstchefs im Bonner Kottenforst

Am Freitag, den 6. Juli 2018, haben Wald und Holz NRW und wir, das Bonner Büro von European Forest Institute (EFI), für die ForstchefInnen von Deutschland, Österreich, der Schweiz, Liechtenstein, Luxembourg und Südtirol eine Exkursion in den Bonner Kottenforst organisiert, um uns über das Spannungsfeld Naturschutz – nachhaltige Waldwirtschaft – Nutzung des Waldes für Erholungszwecke auszutauschen. Die Exkursion fand im Rahmen eines Treffens auf Einladung des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Bonn statt, bei dem waldpolitische Fragen diskutiert wurden.

Um die Integration der verschiedenen Waldfunktionen Nutz/Schutz/Erholung aus forstpraktischem Blickwinkel betrachten zu können, haben wir mit den Forstchefs die Marteloskopfläche „Jägerhäuschen“ besucht und gemeinsam mit Uwe Schölmerich, Leiter des Regionalforstamtes Rhein-Sieg-Erft, vorgestellt. Marteloskope sind Waldflächen, in denen alle Bäume genau vermessen wurden. Baumart, Durchmesser, Holzwert und ökologischer Besonderheiten wie Spechthöhlen oder Rindentaschen sind erfasst und in einer digitalen Karte dargestellt. Anhand dieser Beispiele können ForstmanagerInnen und Studierende, aber auch PolitikvertreterInnen und die interessierte Öffentlichkeit mithilfe einer Tabletsoftware im Wald selbst simulieren, wie man Naturschutzaspekte und wirtschaftliche Erwartungen miteinander in Einklang bringen kann.

Nature protection in forest management: mandatory and voluntary tools in Europe

Nature is the diversity of living organisms on Earth. It constitutes an essential element for human well-being and for ecosystems services (such as food production, water cycles, soil fertility).

In Europe several studies have demonstrated a steady loss of animal and plant species related to forest, caused for example by intensive land use, invasive alien species introduction, pollution and global warming (EEA short report on Biodiversity, 2008). Maintenance of biodiversity in forests will support its resilience to natural and human pressures. It contributes for example to the mitigation of raising temperatures and to food security.

I have recently been working on several mandatory and voluntary tools supporting nature conservation in forests, and I would like to introduce some of the most important here.

Wildfeuer auf kontaminierten Flächen

Hier ein Update zu einem erneuten Brand auf ehemaligem Militärgelände (Quelle: Spiegel online) und meine Kommentare dazu.

In Deutschland, vor allem im Osten, gibt es tausende Hektar aktive oder ehemalige Truppenübungsplätze. Naturschutzfachlich sind diese Flächen auf Grund der ehemaligen militärischen Störung äußerst wertvoll und zumeist auch NATURA 2000- Flächen. Leider sind die militärischen Hinterlassenschaften (UXO Unexploded Ordnace) nicht so wertvoll, sondern gefährden Umwelt, Boden, Grundwasser und im Falle von Wildfeuern auch die Einsatzkräfte.

Zwei Fragen stellen sich: Wie können wir den Offenland-Charackter dieser Natura 2000 Flächen erhalten und gleichzeitig die Sicherheit der Einsatzkräfte im Brandfall erhöhen?

Germany dried up and on fire

A very sunny June 2018 was also a very dry June! And I mean dry:
The sunshine duration in June with about 215 hours of sunshine reached 108 percent of the target of 198 hours. Persistent drought in the northeast, severe thunderstorms in the southwest:
At around 50 l / m², June reached only 57 percent of its target nationwide (85 l / m²). The month was very poor in Thuringia and Saxony-Anhalt, which had already been part of the drought affected areas in May. In Wittenberg for instance, from April 27 to June 20,  only 0.9 l / m² were recorded. The drought had a catastrophic effect, because in addition to numerous wildfires, agriculture and forestry is already suffering enormous drought related damage.

Bark beetle outbreaks and the future of European forests

Discussing solutions and searching for more resilience forests

How are different European countries dealing with bark beetle outbreaks and which role do questions like sanitary cutting, monitoring systems, forest ownership, windstorms and expectations towards nature conservation play? What are the challenges regarding climate change? How do the social perception of active and inactive forest management impact forester’s activities in local forests? Which tools should be used to cope with natural disturbances and how we can educate foresters, policy makers, and other relevant stakeholders? Following the invitation of the Polish Ministry of Environment and the Polish State Forests, we discussed these and more issues in the Białowieża Forest during a working seminar of the European Network INTEGRATE from 25-27 June 2018.

Neugier genügt im WDR 5 – Georg Winkel über den Wald in 100 Jahren

Was bedeutet Resilienz, wie sieht der Wald in 100 Jahren aus und wann ist ein Baum eigentlich so richtig alt? Diese und mehr Fragen beantwortete Georg Winkel Mitte Mai in einem Interview im WDR 5. In dem Interview mit Moderator Jürgen Wiebicke erzählt der Leiter des Resilience Programmes des European Forest Institute (EFI) nicht nur von seinem (neuen) Lieblingswald in Oberwinter mit den alten Bäumen und der fast schon romantischen Atmosphäre, sondern auch von den Konsequenzen des Klimawandels auf europäische Wälder und diskutiert darüber, wie man den ökonomischen Wert des Waldes bemessen kann.

Primary forests in Europe, seriously?

“Where are Europe’s last primary forests?” asks a study, recently published in the journal Diversity & Distributions, and answered it with the most comprehensive compilation of knowledge to date.

Primary forest, old growth forest, primeval forest, virgin forest – different terms are used to describe forests without (or with very limited) human influence. Primary forests refers to naturally regenerated forests of native species where there are no clearly visible indications of human activities and the ecological processes are not significantly disturbed.

Wald mit Wild – aber zukunftsfähig!

ANW Pressemitteilung

– Beispielsbetriebe erklären ihren Weg –

Wald und seine vielfältigen Funktionen für die Gesellschaft sind durch den Klimawandel stark betroffen und mit großen Unsicherheiten behaftet. Die Bundesregierung und die Deutsche Forstwirtschaft haben dieses Problem erkannt und setzen auf die Entwicklung von klimastabileren Mischwäldern. Allerdings wird die Erreichung dies Zieles auf großen Teilen der deutschen Waldfläche durch überhöhte Schalenwildbestände erheblich behindert.

Die Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft (ANW) hat zahlreiche Mitgliedsbetriebe, die auf einem guten Weg sind oder es bereits geschafft haben mit geeigneten Jagdmethoden eine Balance von Wald und Wild zu erreichen. Der wirtschaftlich angestrebte klimastabile Mischwald kann sich dort weitgehend ohne Schutz der Pflanzen entwickeln. Man sieht: wo es wirklich einen Willen gibt, finden Waldbesitzer und Jäger gemeinsam auch einen guten Weg. Je nach Örtlichkeit kann dieser sehr unterschiedlich sein.

Die Auswahl der nachfolgenden Betriebe hat sich dazu bereit erklärt, interessierten Gruppen ihren Weg zur Balance zu erklären und zu zeigen, wie der Wald darauf reagiert. Sprechen Sie die Betriebe an und holen Sie sich vielleicht das Wissen und den Mut, es selbst auch zu versuchen.

Verfasser: Hans von der Goltz – Projektleiter BioWild

Wir haben auf diesem Blog den Themenkomplex Waldbau, Wild, Klima und forstl. Resilienz bereits beleuchtet. Das Angebot Beispielbetriebe real zu besuchen ist von grossem Wert um praxisfähige Waldbau- und Jagdmodelle und vor allem deren Akteuere kennenzulernen.

Liste der Beispielsbetriebe_Liste (PDF)

 

Costa Rica: First Central American satellite to monitor forest growth

The Central American Association for Aeronautics and Space (ACAE) and the Costa Rican Institute of Technology (TEC) successfully launched the first CubeSat technology satellite to daily monitor carbon fixation, biomass and environmental variables in a beechwood tree plantation in the northern region of Costa Rica.

Daily tree growth is measured with electronic dendrometers. This information is synchronized with a data aggregator that stores the information to be transmitted to the satellite. This includes weather, solar radiation and soil moisture conditions. This then reaches the ground station, mission control, and a data visualization center, which processes the scientific data to make it available to the public.

Proyecto Irazú was supported through sponsoring companies, government contributions and donations received through Kickstarter. TEC students worked hand in hand with scientists from NASA, the Kyushu Institute of TechnologyDelft University of Technology and Ad Astra Rocket.

Read the full article here.