Press "Enter" to skip to content

Category: News

Waldbrände – Wenn der Klimawandel Mensch und Natur bedroht

Waldbrandexperte Alexander Held im Gespräch mit G’Scheitholz! über Waldbrand, Prävention und Bekämpfung

Waldbrände prägen seit Jahrhunderten die mediterranen Landschaften in Südeuropa. Aber auch in Mitteleuropa werden Waldbrände immer häufiger und riskanter. Sowohl Klimawandel als auch Trends in der Landnutzung und Landschaftveränderungen führen weltweit zu extremer Feueraktivität und stellen die verschiedenen Regionen vor neue Herausforderungen.

Die Prävention von Waldbränden müsste noch mehr zur Zielsetzung werden, meint Waldbrandexperte Alexander Held vom European Forest Insitute im Gespräch mit dem österreichischen Klimaschutz-podcast G’Scheitholz!. Zwar können wir nicht alle Feuer verhindern, doch eine gute Prävention kann dafür sorgen, dass die Feuer, die auftreten, beherrschbar bleiben für die Feuerwehr. Das bedeutet beispielsweise die Brandlast, also die Menge an Brennmaterial, an Waldwegen zu reduzieren und mehr Pufferzonen zu schaffen.

Leave a Comment

The roots of innovation – setting the course for sustainable growth in the forest sector

This year, the International Day of Forests (IDF) theme is ‘Forests and Innovation.’ In alignment with this theme, FOREST EUROPE organized a webinar on 14 March 2024 to commemorate it and facilitate a networking space for start-ups, forest practitioners, students, policymakers, and interested people.

Leave a Comment

„10 Must-Knows” als Wegweiser für mehr Biodiversität

Neuer Policy Report mit Kapitel zum Erhalt von Biodiversität und vielfältiger Waldnutzung 

Von der noch unentdeckten Artenvielfalt über widerstandsfähige Wälder bis zu den Auswirkungen des Lebensmittelkonsums auf die Natur: 64 Expertinnen und Experten haben jetzt ihr Wissen und ihre Empfehlungen gebündelt und in Form von „10 Must-Knows aus der Biodiversitätsforschung“ für 2024 veröffentlicht. Der neue Bericht des Leibniz-Forschungsnetzwerks Biodiversität zeigt Politik und Gesellschaft konkrete Wege auf, wie die biologische Vielfalt in Deutschland auf lokaler, nationaler und europäischer Ebene wirksam erhalten und nachhaltig genutzt werden kann, und wie sich dadurch zugleich das Klima schützen lässt. Eines der 10 Must-Knows Kapitel bezieht sich dabei auch konkret auf den Umgang mit unseren Wäldern. Mit der Veröffentlichung steuern die Forschenden aktuelle, wissenschaftliche Fakten zur Debatte um die nationale Biodiversitätsstrategie bei, die noch vor der nächsten Weltnaturkonferenz (CBD COP 15) im Herbst 2024 verabschiedet werden soll.

Nach der großen Resonanz auf die 2022 erstmals veröffentlichten „10 Must-Knows aus der Biodiversitätsforschung“ haben jetzt Forschende aus insgesamt 52 deutschen und internationalen Forschungseinrichtungen – einschließlich des European Forest Institutes – ihre Expertise aus den Umwelt-, Lebens-, Raum-, Sozial-, Geistes- und Wirtschaftswissenschaften in die Neufassung eingebracht. „Bereits heute überschreiten wir planetare Belastungsgrenzen, sowohl bei der globalen Erwärmung als auch beim Verlust biologischer Vielfalt. Um diesen Krisen zu begegnen, braucht es gemeinsame Antworten. Wir wissen, dass der Schutz der Biodiversität wesentlich dazu beitragen kann, den Klimawandel abzuschwächen, etwa durch artenreiche Wälder und wiedervernässte Moore, die Kohlenstoff speichern. Nur wenn Maßnahmen zum Schutz der Biodiversität stärker in den Fokus rücken, kann es gelingen, gegen beide Krisen zugleich vorzugehen“, sagt Dr. Kirsten Thonicke, Leitautorin und stellvertretende Abteilungsleiterin am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK), die das Forschungsnetzwerk koordiniert. 

Auch das European Forest Institute in Bonn steuert mit Forschungserkenntnissen zu Waldbewirtschaftung und Biodiversitätsschutz zu dieser Neufassung bei. In Kapitel 5 „Vielfältige Nutzung von Waldökosystemen und Biodiversitätschutz in Einklang bringen”, erläutern 7 Wissenschaftler*innen aus 5 verschiedenen Institutionen, darunter Leitautor Mats Nieberg und Ko-autor*innen Trishna Dutta und Andreas Schuck vom European Forest Institute, wie unterschiedliche Bedürfnisse und Anforderungen an Wälder integriert werden können.

Leave a Comment

Meet the Integrate Chair 2024!

In a rotating chairmanship, each year, the members of the Integrate Network vote for the chair . This approach provides chair countries, among others, with the initiative to take up relevant topics during their chairmanship and shape the network’s activities. Following Michel Leytem from Luxembourg last year, Georg Frank will chair the Integrate Network in 2024.

Leave a Comment

New Horizon project WILDCARD reveals contribution of rewilding to EU’s climate and biodiversity goals

All over Europe, nature is making a comeback. As more people move to cities and other land use changes occur, the EU’s forest area is growing, having increased by almost 10% (+14 million hectares) between 1990 and 2020. On top of that, a total of 10-29 million hectares of agricultural land are likely to be abandoned between 2000 and 2030. This leaves potential for native flora, fauna and complex ecosystems to reclaim space, bringing natural ‘rewilding’ to the center of Europe’s environmental policy discussions.

Understanding how rewilding can contribute to solving the climate and biodiversity crises is crucial for the successful implementation of the EU Biodiversity Strategy, the EU Nature Restoration Law, and the EU Green Deal – a mission to be tackled by the new Horizon Europe project WILDCARD. Starting in January 2024, the project is, for the first time, systematically assessing the impacts of two major rewilding approaches on carbon sequestration and biodiversity conservation at the European scale. Currently, a lack of comprehensive research on the topic prevents rewilding from being fully integrated into Europe’s strategy to reach net zero carbon emissions by 2050.

Leave a Comment

„Grüne Infrastrukturen gemeinsam gestalten“: CLEARING HOUSE Workshop in Gelsenkirchen

Wissen Sie, was „grüne Infrastrukturen“ sind? Und welche Rolle sie in Städten spielen (sollten)? Was theoretisch und trocken klingt, sieht in der Praxis recht bunt aus: Parks und andere grüne Oasen in der Stadt gehören dazu, urban gardening-Projekte und Naturschutzgebiete. Ebenso die Linde vor unserer Tür und der Schmetterlingsflieder, der an der Autobahnauffahrt blüht.

Aber sind unsere Städte grün genug? Und profitieren alle Bürger*innen davon oder nur bestimmte Gruppen? Diskutieren Sie mit uns am 9. September 2021 im “Grünlabor” in Gelsenkirchen (Programm hier)!

Leave a Comment

Insights on “Engaging with Media” Workshop

What makes forest-related topics newsworthy? How can we humanize our stories and constantly create better engagement with readers, without repeating the same story over and over?

Media plays a vital role informing about forest-related issues, especially when linked to the role forests play in climate change. However, these topics are often very complex and thus difficult to explain in detail to a general public so that they have a clear understanding of how for instance, climate change is affecting the state of forests. Furthermore, media is often attracted by specific narratives, for example the potential of forests to mitigate climate change and attempts to “sell” forests as the ultimate solution – which is too short-sighted. Thus, we need to find ways to tell stories entailing important and correct information in a way that people can relate to and empathize with. But how can we achieve that?

Discussions around these topics are tackled in our communications training series, an initiative from the European Integrate Network secretariat. In our second workshop “Engaging with Media,” taking place on 24th June 2021 as a virtual event, we learned about the many challenges faced but also solutions that scientists, journalists, politicians, and practitioners can offer when communicating about forests.

Leave a Comment

Einmal FörsterIn spielen- EFI als Aussteller bei Woche der Umwelt

Artenvielfalt ist das diesjährige Thema der Woche der Umwelt, die auf Einladung des Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier und der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) stattfindet. Unter dem Motto „So geht Zukunft!“ erwarten die Teilnehmenden am 10. und 11. Juni 2021 spannende Diskussionen und ein attraktives Programm zu wichtigen Zukunftsfragen. Ausstellende aus Wirtschaft und Technik, Forschung und Wissenschaft und aus der Zivilgesellschaft präsentieren online ihre innovativen Lösungen für die Zukunft.

Aus über 600 Bewerbungen wählte eine durch das Bundespräsidialamt berufene Fachjury die besten Projekte aus und wir freuen uns, dass das Europäische Forstinstitut (EFI) als Aussteller dabei ist. Das EFI Bonn stellt das Konzept der Marteloskope, ein innovatives Trainingstool zur Visualisierung waldbaulicher Entscheidungen. Marteleloskope sind ca. 1 Hektar große Flächen, in denen alle Bäume nummeriert, kartiert und vermessen sind.   Übungen in den Martelskop-Flächen erlauben es, in die Rolle von Forstleuten zu schlüpfen und dank einer eigens dafür entwickelten Software, die auf Tablets bereitgestellt wird, virtuell forstliche Entscheidungen zu treffen. Hier ein kurzes Video zu den Marteloskopen (Link youtube).

Leave a Comment

Mit Forschung Waldzukunft in Nordrhein-Westfalen gestalten

Umweltministerin Heinen-Esser: „Die Wissenschaft leistet einen wichtigen Beitrag zur Waldbewirtschaftung im Klimawandel und bei der Wiederbewaldung der geschädigten Flächen.“

Die Entwicklung der Waldzukunft stand im Mittelpunkt der zweitägigen virtuellen Forschungskonferenz, die heute Mittag zu Ende gegangen ist. Rund 60 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diskutierten aktuelle Erkenntnisse und Forschungsansätze. Übergeordnetes Ziel war und ist der Aufbau klimastabiler Wälder mit ihren vielfältigen Funktionen für die Gesellschaft. „Die Wissenschaft leistet einen wichtigen Beitrag zur Waldbewirtschaftung im Klimawandel und bei der Wiederbewaldung der geschädigten Flächen“, betonte Umweltministerin Ursula Heinen-Esser die Rolle der Wissenschaft bei der Bewältigung der anstehenden Herausforderungen anlässlich der Veranstaltung. 

Leave a Comment

Join us for a virtual excursion during the Urban Forestry Days

Cannot wait for the Urban Forestry Days (March 23-24, 2021) to be out in the forest? Our 1-minute conference trailer invites you on a journey through urban forests and green spaces from Beijing to Bonn.

The two-day collaborative event of integrated activities on Urban Forestry, hosted by the European Forest Institute (EFI), the European Forum on Urban Forestry (EFUF) and the Horizon 2020 CLEARING HOUSE project, brings together advanced practitioners, researchers, sector-leading policymakers, and everyone eager to learn about urban forestry’s latest developments in and beyond Europe. The online conference will be split into two main themes. While Day 1 addresses integrated forest management, Day 2 is themed on urban forests and health infrastructure. Further, there will be a specific focus on Sino-European collaboration. The conference will thus be run in English with Mandarin translations. Join us for lively and interactive talks and register here to secure a virtual seat.

Leave a Comment