Press "Enter" to skip to content

Tag: Clearing House

Stadtwälder als “natürliche Problemlöser”?

Gelsenkirchen ist Fallstudie in grossem europäisch-chinesischem Forschungsprojekt koordiniert von EFI

Was hat Gelsenkirchen mit der chinesischen Stadt Huaibei zu tun? Auf den ersten Blick nicht viel. Dennoch wurden beide Städte – zusammen mit u.a. Barcelona und Krakau, Hongkong und Peking – als “Fallstudien-Städte” für CLEARING HOUSE, das erste europäisch-chinesische Forschungsprojekt zu urbanen Wäldern ausgewählt. Und dies aus gutem Grund: Die ausgesuchten Städte sind mit besonderen Herausforderungen konfrontiert, die teilweise auf alle zutreffen, teilweise regional-spezifisch sind: von Umweltbelastungen zu hohen Arbeitslosenquoten, von massivem industriellem Wachstum zu Chancen und Schwierigkeiten, die Migration mit sich bringt. Gemeinsam haben alle diese Städte, dass stadtnahe und städtische Wälder sowie Parks und Bäume in öffentlichen und privaten Räumen eine wichtige Rolle spielen, wenn wir den ökologischen, wirtschaftlichen und sozialen Herausforderungen begegnen wollen. Urbane Wälder erhöhen unser Wohlbefinden, sind Lebensraum für viele verschiedene Arten und wirken negativen Klimaentwicklungen wie Hitzeinseln entgegen, indem sie im heissen Sommer Schatten spenden.

Leave a Comment

Stories on trees: urban forests & green space during Covid-19 pandemic

The COVID 19 pandemic is transforming our society. All the basic elements of living together have radically changed in the past weeks: Where and how we work, whom we spend time with, whom we care about, what tasks and activities keep us busy. During the lockdown those that can, have been flocking into green spaces and urban forests for physical exercise and mental calming. At least this applies to those who are not locked down totally. Recent charts by Google, for instance, show an impressive increase of mobility toward places like national parks, public beaches, marinas, dog parks, plazas, and public gardens, amidst a general fall in mobility trends (e.g. the case of Germany).

Leave a Comment