Press "Enter" to skip to content

Tag: marteloscope

Irish Marteloscopes: learning from each other’s experiences

A workshop took place at the Agriculture and Food Development Authority (Teagasc), Oak Park, Carlow in Ireland mid-February 2019 to allow for a professional exchange on how Marteloscopes are used for training and education. Around 15 workshop participants representing Teagasc, Coillte, the Forestry Division of the Department of Agriculture Food and Marine (DAFM), the Irregular Silviculture Network (ISN) and EFI discussed the potential for cooperation involving both new Irish Marteloscopes sites and those of the existing Marteloscope network.

Leave a Comment

Strengthening the Communication with the Public, Policy Makers and the Media in Slovakia

Slovakia, as a member of the Network INTEGRATE, established two new Martelescope sites at the end of the year 2018.

by Eva Hušťáková
The sites are located very close to Bratislava city, at a specific locality with the name „Devínska kobyla” in the Little Carpathian Mountains. The area is managed by the forest state enterprise LESY Slovenskej republiky, branch Smolenice. Forest managers selected two types of stands: predominantly beech and oak. The two sites are only a few kilometres away from each other, at an altitude of 300 m and 340 m above sea level. Both forests are more than 100 years old. Experts from our National Forest Centre in Zvolen realized measuring of all trees on a rectangular square of 100x100m. Consequently, they identified microhabitats on all trees according to the reference field list, which is part of the tree microhabitats catalogue developed by the European Forest Institute (Kraus et al. 2016). The total number of trees was 203 in the beech plot and 409 in the oak plot.

Leave a Comment

Buchpräsentation: Das Trittsteinkonzept – Naturschutz-integrative Waldbewirtschaftung schützt die Vielfalt der Waldarten

Das Thema Waldnaturschutz spaltet Waldschützer und Waldnutzer. Dabei sollten gerade diese an einem Strang ziehen und im Interesse der Waldökologie zusammenarbeiten. Es reicht nicht aus, 5% der Waldfläche Deutschlands aus der Nutzung zu nehmen. Schutzmaßnahmen für unsere Waldarten müssen auch auf den restlichen 95% gewährleistet werden. Das sogenannte ‘Trittsteinkonzept’ ist dafür ein guter Weg –  und die Elemente des Konzepts lassen sich in allen Wäldern umsetzen.

Leave a Comment

Irish Marteloscopes: exploring new cooperation opportunities

by Ted Wilson
The Annual Pro Silva Ireland forestry tour 2018 was heading towards Obernai, France where the French National Forest Office’s (ONF) silviculture trainer Marc-Etienne Wilhelm hosted the “Irish forestry invasion” for 3 days. A total of 27 members of Pro Silva Ireland participated in the tour, indicating the strength of interest in continuous cover forestry (CCF) among Irish foresters, forest ecologists and woodland owners at the present time.
As a participant in the tour, I (Ted Wilson) took the opportunity to extend my travels and visit the Martelscope training sites at Mooswald and Rosskopf, near Freiburg, Black Forest, Germany. My work is based at the Teagasc Forestry Development Department, Ashtown Research Centre, and at the School of Agriculture and Food Science (Forestry Section), University College Dublin, both in Dublin, Ireland. My current research focuses on CCF, and my main project is called TranSSFor. This deals with the transformation of Sitka spruce plantations to continuous cover forestry. Related to silvicultural and production objectives of the research project is the issue of training, which was the focus of a highly productive meeting with Alex Held and Andreas Schuck, who are with the European Forest Institute.

Leave a Comment

Marteloskopflächen in der Großstadt Berlin

Von Andreas Schuck und Karl-Heinz Marx
Im Rahmen des Waldspaziergangs von Bundesministerin Julia Klöckner (Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft) am 21.06.2018 in den Berliner Forsten wurde angeregt, eine Demonstrationsfläche in Form eines Marteloskops im Forstamt Tegel einzurichten.

Leave a Comment

Marteloskop – ein „Simulator“ für die integrative Waldwirtschaft

Von Katharina Rohde und Gesche Schifferdecker
Die Entscheidung zu treffen, welcher Baum als Zukunftsbaum im Wald belassen wird und wachsen darf, und welcher Baum entnommen wird, ist nicht immer einfach. Schließlich spielen neben ökonomischen Parametern wie der Holzqualität und der Wuchsform auch ökologische Parameter, so genannte Mikrohabitate, wie beispielsweise tote Äste und Rindentaschen, bei der Entscheidung eine wichtige Rolle.
Um nachhaltige Forstwirtschaft und Naturschutz sinnvoll und anschaulich miteinander verbinden zu können, ist am 4. Juli 2018 das erste rheinland-pfälzische Marteloskop „Viergemeindewald“ eröffnet worden. Auf einer ca. 1 ha großen Waldfläche sind hier alle Bäume ab einem Brusthöhendurchmesser von 7 Zentimetern erfasst, vermessen und fortlaufend nummeriert. Zusätzlich sind für jeden Baum die ökonomischen sowie ökologischen Parameter aufgenommen.

Leave a Comment

Waldbautraining mit Marteloskopen und moderner IT

Forstfachleute aus acht Bundesländern und aus der Schweiz tauschten sich zu den Perspektiven von IT-gestützten Waldbau-Schulungen aus.

Vom 10.-11.7.2018 trafen sich in Bonn forstliche Fachleute aus zahlreichen Bundesländern, aus der Schweiz und von Hochschulen sowie vom Europäischen Forstinstitut (EFI), um sich zum Stand und zu Perspektiven von Waldbau-Schulungen auszutauschen. Hierbei ging es vor allem um die künftige Rolle moderner Informationstechnologien und um die didaktische Weiterentwicklung von Waldbau-Schulungen. Präsentiert und diskutiert wurden Erfahrungen aus dem von EFI initiierten Integrate+-Projekt (Integration von Waldnaturschutz in die Waldbewirtschaftung und Nutzung besonderer Demonstrationsflächen) und aus den Forstverwaltungen verschiedener Bundesländer. Das Expertentreffen begann mit dem Austausch von Erfahrungen bezüglich der Nutzung von Demonstrationsflächen für die integrative Waldbewirtschaftung, sogenannte Marteloskopflächen, für unterschiedliche Trainingszwecke. Darüber hinaus wurden Beispiele aus der Praxis des Waldbau-Trainings vorgestellt und Entwicklungsperspektiven für die Waldbau-Schulung diskutiert. In Bonn sind die ersten beiden NRW-Marteloskope nach dem Integrate+-Ansatz eingerichtet. Eine dieser Flächen im Kottenforst wurde unter Führung von Uwe Schölmerich und Klaus Striepen von Wald und Holz NRW am zweiten Tag besucht, um den Erfahrungsaustausch im Wald fortzusetzen. Die Exkursion war auch verbunden mit einer virtuellen, von einer am EFI entwickelten Trainingssoftware unterstützten Durchforstungsübung.

Leave a Comment