Borkenkäfer – Fluch oder Segen für unseren Wald in NRW?

2018 war ein katastrophales Jahr für den Wald in NRW – das zeigt auch der kürzlich publizierte Waldzustandsbericht.  Landesumweltministerin Ursula Heinen-Esser kommentierte dazu: “Unsere Wälder sind in einem besorgniserregenden Zustand. Denn durch das Zusammenwirken von Sturm im Frühjahr, gefolgt von extremer Sommertrockenheit und anschließend starkem Borkenkäferbefall in den Nadelwäldern sind die Schäden in diesem Jahr erheblich.” Die massive Population des Borkenkäfers wird derzeit kontrovers diskutiert. Besonders betroffen von dem Befall in NRW sind der Bonner Kottenforst, das Vorgebirge und das Naafbachtal. Laut Regionalforstamt Rhein-Sieg ist die Population des Borkenkäfers so hoch wie seit 1947 nicht mehr.

Während Naturschützer in dem starken Borkenkäferbefall eine regelrechte Bereicherung für die Entwicklung des Waldes sehen, argumentiert auf der Gegenseite die Forstwirtschaft, dass der aktuelle Befall dem Wald langfristig schade, weil er dazu führe, dass ganze Bestände aussterben.

Begünstigt durch den trockenen Sommer konnte sich der kleine Käfer erheblich vermehren. Der BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) beschreibt den Populationsschub als Zeugnis der Selbstheilungskräfte des Waldes. Dieser sei damit nicht nur in der Lage, sich an die klimabedingten Veränderungen anzupassen, indem er sich von einem Nadelforst hin zu einem Naturwald entwickele, sondern die Borkenkäfer bedeuten dem BUND zufolge auch einen Nahrungszuwachs für viele Tiere, wie etwa den Specht.

Diese durch den Borkenkäferbefall ausgelösten Veränderungen, die von Naturschützern so positiv bewertet werden, sieht die Forstwirtschaft mit starken Bedenken. Deswegen wurden in den vergangenen Monaten viele Hektar Wald kahlgeschlagen, um der Ausbreitung des Borkenkäfers entgegenzuwirken. Der BUND kritisiert dieses Vorgehen der Forstwirtschaft, da im Zuge der starken Abholzung auch der Waldboden und somit die Lebensgrundlage der Bäume gefährdet würden.

Mehr Hintergrund zu dem Thema und weiterführende Artikel hier:

Artikel im Bonner General-Anzeiger, 06.01.2019

Artikel im Bonner General-Anzeiger, 29.12.2018

Pressemitteilung von Wald und Holz NRW, 31.10.2018

BUND Statement zum Borkenkäfer-Befall im Bayerischen Wald


Ökologischer Waldumbau in deutschem Grafenwald

Von Fichtenwald zu Mischwald, von purem Holzeinschlag zu ökologischem Campingplatz und Waldfriedhof – die Grafenfamilie von Hatzfeld setzt seit über 20 Jahren ein beeindruckendes Waldumbau-Projekt um. Mit den Herausforderungen für WaldbesitzerInnen in Deutschland, mit der Balance zwischen Holzernte und Artenschutz, mit Sturmschäden und sogenannten”Ökosystemdienstleistungen” beschäftigt sich die spannende SWR-Dokumentation Die Waldgrafen und der Sturm – Familie von Hatzfeldt erfindet ihren Forst neu. Der etwa 30-minütige Film nimmt dabei sowohl Aspekte der nachhaltigen und vielfältigen Waldnutzung als auch Naturschutz sowie das Ziel der langfristigen Resilienz des Privatwaldes gegen (klimabedingte) Störungen in den Blick.

Ireland: deer management in native woodlands

The management of deer in native woodlands has become a central issue in recent years. This is primarily due to increasing deer populations, the expansion of forest area through afforestation, introductions of new deer species and the re-distribution/transportation of extant naturalized deer species. Native and broad-leaved woodlands are particularly vulnerable to deer damage through browsing, grazing pressure, fraying and bole scoring. Conservation and wood quality objectives can be seriously compromised.
Negative ecological impacts from excessive deer pressure on woodland structure and ground vegetation community composition has negative knock-on effects on all other assemblages including invertebrates, birds, mammals and soil fauna. Conversely, a sustainable deer presence has positive ecological impacts and recreational value, especially as revenue through game management can be appreciable to woodland owners.

“Spurring curiosity and appreciation of European forests”

Marc Menningmann (Raute Film)
Credits: Marc Menningmann (Raute Film)

Discussions with young people from across the continent at the European Summer School “Creating Forest Experiences”

To “spur curiosity and appreciation” by putting a proof of origin on forest products – this was only one out of many ideas discussed during the one-week long European Summer School “Creating Forest Experiences”. The event was organized by the Protection of the German Forest Organisation (“Schutzgemeinschaft Deutscher Wald”) in Freusburg, Rhineland-Palatinate from 9th – 13th July 2018. Young adults from various backgrounds learned and debated about the economic, ecological and social function of forests. The programme included keynotes and interactive workshops. In the course of the week, the participants developed forest projects on recreation for young people. Furthermore, they created the idea of the “interactive forest path”: a hiking trail where you can choose different options that bring you to distinct parts and stories of the forest.

Waldbrände in Kalifornien – von Reaktion zur Prävention?

In Kalifornien sind Waldbrände relativ normal und gehören zur natürlichen Kreislauf der Vegetation. Zurzeit nehmen sie aber – selbst für kalifornische Bedingungen und vor allem für die Jahreszeit – extreme Ausmaße an, berichtete heute das WDR-Magazin Quarks in seinem Beitrag Waldbrände in Kalifornien – wie man vorbeugen kann. Gleich mehrere Flächenbrände wüten im Bundesstaat, über 6.700 Hektar Land und fast 7000 Häuser sind bereits abgebrannt. Mit Malibu ist auch ein Prominenten-Viertel von Los Angeles betroffen. Etwa 8.000 Feuerwehrleute sind im Einsatz, und US-Präsident Donald Trump beschuldigt ihn seinen Tweets sowohl die Privatwaldbesitzer als auch den amerikanischen Forest Service, dass dieser Präventionsmaßnahmen unterlassen habe und deswegen eine Mitschuld an den Waldbränden trage.

Die Autorin des Beitrags, Wissenschaftsjournalistin Anne Preger, hat unseren EFI-Waldbrandexperten Alexander Held zu Brandursachen, zur Arbeit des US Forest Service, und zu langfristig nötigen Präventionsmaßnahmen befragt.

Pregers differenzierten, ca. 7-minütigen Beitrag kann man hier hören.

Darüber hinaus wurde Alexander Held auch live per Skype einer Sendung des Online-Journals BILD Aktuell der BILD Zeitung zugeschaltet. Ab ca. Minute 17 ist das Interview mit Held hier zu sehen.

Im Interview mit dem WDR 2 äußert sich Held u.a. zu Risikominimierung, Brennmaterial und den Fehlern, die man bei der Landnutzung in Kalifornien gemacht hat:

 

Experiences of uneven-aged forest management in the Czech Republic

by Pavel Bednář, Andreas Schuck and Alexander Held

Risks to our forests are increasing due to climate change and its consequences. Recently, we have seen a raising number of wind storms, wildfire and bark beetle outbreaks. Thus there is a need to find feasible options to adapt forest management to such developments. Especially homogeneous coniferous forest stands both in tree species composition and age have shown to become vulnerable.

On the 25th and 26th of October 2018 Pro Silva Bohemica invited forest and nature conservation managers, researchers, forest owners and policy representatives from the Czech Republic and other European countries including Austria, Germany, Ireland, Poland, Slovenia, Sweden and Switzerland to share their experiences on transforming pure even-aged Norway spruce stands into uneven-aged mixed forests. Around 110 participants attended the conference in Fryšava pod Žákovou horou about 2 hours’ south-east of Prague. The importance of both the topic and the workshop was underlined by the official patronage of Miroslav Toman, the Czech Minister of Agriculture.

Julia Klöckner: Wir brauchen klimaresistentere Bäume

Laut einer dpa-Meldung vom 7. September 2018 hat Bundesminsterin für Ernährung und Landwirtschaft Julia Klöckner zu den Schäden für den deutschen Wald Stellung bezogen, die unter anderem durch die lange Dürreperiode ausgelöst wurden. Besonders Fichtenbestände sind betroffen, aber beinahe alle Baumarten haben unter den extremen Wetterlagen gelitten. Das Ausmaß des Schadens kann laut Klöckner erst mit Verzögerung festgestellt werden, konkrete Zahlen werden im Herbst diesen Jahres erwartet. Natürlich spielt auch das Wetter in den kommenden Wochen eine Rolle.

Metsään meni – into the forest: Finnish delegation visits Bonn

How does the German forest look like for visitors from the north? There are taller trees and the exotic European beech, but the Norway spruce reminds us of home. We exchanged that and some other thoughts with a delegation from the Finnish Ministry of Agriculture and Forestry[1] who visited the Bonn Office on the 29th of August. They were hosted by colleagues from the German Federal Ministry of Food and Agriculture (BMEL)[2] who also participated in a field visit to an urban forest in Bonn.

After a brief introduction about the EFI Resilience Programme, we had the opportunity to visit the Jägerhäuschen Marteloscope site, where Uwe Schölmerich, the head of the Regional Forest Enterprise Rhein-Sieg-Erft, kindly guided us.

Despite the obvious differences between German and Finnish forest ecology and management, many of the challenges we face are similar. Bark beetles have been causing damages in both countries for a long time, and the exceptionally hot and dry summer brought forest fires to the agenda in an entirely new way. Halting the loss of biodiversity is also an important part of current forest management and planning even if the systems are different.

Forest managers and other interested groups learn about integrated forest management in both countries. The use of demonstration sites such as e.g. Marteloscopes has proven a valuable tool for educating and creating a dialogue among various interest groups relating to different aspects of forest management. The Finnish delegation at the Jägerhäuschen Marteloscope clearly recognized it. They suggested adding a carbon sequestration component to the I+ software training tool which allows to visualize, how forest management decisions affect the carbon balance of the site and how wood products from harvested wood contribute to store carbon over many years. We thanked the Finnish delegation for this valuable input and expressed our hope that Marteloscopes may also find application in training and education in Finland in the near future.

[1] Juha Niemelä – The Head of the Natural Resources Unit; Heikki Granholm – Forest Counsellor; Teemu Seppä – Senior Adviser

[2] Axel Heider – Manager ‘Forestry Department’; Matthias Schwoerer- Head of ‘International Forest Policy Unit’; Aljoscha Requardt – International Forest Policy Unit

Siberian fire smoke: where does it go?

The European Union’s Observation Programme, Copernicus, and its Atmosphere Monitoring Service (CAMS) predicted that in July smoke from fires in the Sakha, far east of Russia, would travel an astonishing 9500 km – across the Arctic Ocean to Alaska, North-West Canada and the west coast of Greenland.

According to a recent press release, “CAMS Global Fire Assimilation System (GFAS) estimates that between 2003 and 2017 Russian wildfires emitted on average about five mega tonnes of carbon dioxide into the atmosphere per day. At the end of June this year, the fires suddenly increased in intensity, upping their carbon dioxide output to approximately 20 mega tonnes per day.” This is not new; Siberian summer season is no stranger to wildfires, but being able to predict the movement of the smoke can help to prevent effects of affected areas.

Waldbrände: Vorsorge statt teurer Löschtechnik

In einem Interview mit der Deutschen Welle betont Waldbrandexperte Alexander Held von EFI’s Resilience Programme die wichtige Bedeutung von Brandprävention im Wald und sagt: “Würden wir unsere Hausaufgaben machen, hätten wir keine Feuer zu bekämpfen, die erstens Menschenleben kosten und zweitens so intensiv brennen, dass wir Ökosysteme über Jahrzehnte zerstören. Doch 90 Prozent des Feuerbudgets wird in die Brandbekämpfung investiert statt in Prävention und Landmanagement.”

Auf der Basis von seiner langjährigen Tätigkeit als Waldbrandmanager u.a. in Florida, Kalifornien und Südafrika beschäftigt sich Held zum Beispiel mit “Pflegefeuern”, die die Artenvielfalt erhöhen, und mit kontrolliertem Brennen, um Brennmaterial präventiv zu entfernen und damit große und schwer kontrollierbare Flächenbrände zu vermeiden. Der Berater kritisiert, dass es für Präventivprojekte zu wenig politische Unterstützung und demzufolge keine Finanzierung gibt. Wenn es dann aber brenne, sei genügend Geld für Löschflugzeuge vorhanden, so Held.

Warum Mischwälder feuerfester sind, welchen Nutzen langfristige Forschung zu Waldbrandschutz und -bekämpfung haben könnte und was die Auswirkungen des Klimawandels zu den aktuellen extremen Wetterlagen beitragen, kann man im DW-Interview “Waldbrandmanager empfiehlt: Vorsorge statt teurer Löschtechnik”, das von der Journalistin Karin Jäger geführt wurde, lesen.