New winds in dealing with forest disturbances

For a young professional in the field of forestry, reading the news nowadays is a schizophrenic experience. On one hand, I’m scared to death with the heat waves and drought occurring at odd times of the year, continuously increasing CO2 concentrations in the atmosphere, alien species invasions in new areas and massive insect outbreaks in various parts of Europe.  On the other hand, it is very exciting and hopeful: climate change awareness is increasing, and actions are being taken, wood product innovations are replacing many fossil-fuel based ones, and biodiversity conservation measures are adopted by many forest managers. Nevertheless, we are facing a serious situation that cannot be fixed with few tricks. With the disturbance frequency and intensity increasing all the time, we need to revise how we manage the risks they are causing to our forests.

Über ökologisches Gold und Borkenkäfer im Bonner Stadtwald

Von Lisa Prior & Maria Schlossmacher

Um über die Waldarbeiten im Bonner Stadtwald aufzuklären, die vielerorts erst einmal auf Unverständnis stoßen, lud das Amt für Stadtgrün der Stadt Bonn für den Nachmittag des 19. Februar 2019 zu einem Waldspaziergang ein. Stadtförster Sebastian Korintenberg gab den interessierten Bonner BürgerInnen Einblicke in die derzeit durchgeführten Holzerntearbeiten und sprach über die Folgen des Borkenkäferbefalls.

Borkenkäfer – Fluch oder Segen für unseren Wald in NRW?

2018 war ein katastrophales Jahr für den Wald in NRW – das zeigt auch der kürzlich publizierte Waldzustandsbericht.  Landesumweltministerin Ursula Heinen-Esser kommentierte dazu: “Unsere Wälder sind in einem besorgniserregenden Zustand. Denn durch das Zusammenwirken von Sturm im Frühjahr, gefolgt von extremer Sommertrockenheit und anschließend starkem Borkenkäferbefall in den Nadelwäldern sind die Schäden in diesem Jahr erheblich.” Die massive Population des Borkenkäfers wird derzeit kontrovers diskutiert. Besonders betroffen von dem Befall in NRW sind der Bonner Kottenforst, das Vorgebirge und das Naafbachtal. Laut Regionalforstamt Rhein-Sieg ist die Population des Borkenkäfers so hoch wie seit 1947 nicht mehr.

Während Naturschützer in dem starken Borkenkäferbefall eine regelrechte Bereicherung für die Entwicklung des Waldes sehen, argumentiert auf der Gegenseite die Forstwirtschaft, dass der aktuelle Befall dem Wald langfristig schade, weil er dazu führe, dass ganze Bestände aussterben.

Begünstigt durch den trockenen Sommer konnte sich der kleine Käfer erheblich vermehren. Der BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) beschreibt den Populationsschub als Zeugnis der Selbstheilungskräfte des Waldes. Dieser sei damit nicht nur in der Lage, sich an die klimabedingten Veränderungen anzupassen, indem er sich von einem Nadelforst hin zu einem Naturwald entwickele, sondern die Borkenkäfer bedeuten dem BUND zufolge auch einen Nahrungszuwachs für viele Tiere, wie etwa den Specht.

Diese durch den Borkenkäferbefall ausgelösten Veränderungen, die von Naturschützern so positiv bewertet werden, sieht die Forstwirtschaft mit starken Bedenken. Deswegen wurden in den vergangenen Monaten viele Hektar Wald kahlgeschlagen, um der Ausbreitung des Borkenkäfers entgegenzuwirken. Der BUND kritisiert dieses Vorgehen der Forstwirtschaft, da im Zuge der starken Abholzung auch der Waldboden und somit die Lebensgrundlage der Bäume gefährdet würden.

Mehr Hintergrund zu dem Thema und weiterführende Artikel hier:

Artikel im Bonner General-Anzeiger, 06.01.2019

Artikel im Bonner General-Anzeiger, 29.12.2018

Pressemitteilung von Wald und Holz NRW, 31.10.2018

BUND Statement zum Borkenkäfer-Befall im Bayerischen Wald


Adapting European forests to climate-change-driven risks: science – policy interface

A science-policy event jointly organized by European Forest Institute’s ThinkForest and Forest Europe is planned for April 2019 in Prague to raise awareness about forest disturbance threats in European forests among policy makers, the media and the general public in Europe, underlining the importance of risk prevention efforts and management for enhanced forest resilience. The event will advocate for a European Forest Risk Facility and seeks to gather political support to place forest disturbance management high on the agenda of the next Ministerial Conference for the Protection of Forests in Europe. The event will be used to launch the EFI Multi Donor Trust Fund for Policy Support funded Bark Beetle study. Back to back with this science-policy event, EFI’s SURE project will organize (with support from the Czech University of Life Sciences Prague) a capacity building workshop on the practical implementation of risk management of biotic threats.

These were the main outcomes from the informal coordination meeting “Adapting European forests to climate-change-driven risks: science – policy interface” between EFI and Forest Europe, which took place in Zvolen, Slovakia on August 27-28. The objective was to discuss the cooperation between the institutions related to the increasing challenges of forest disturbances in Europe.

Bark beetle outbreaks and the future of European forests

Discussing solutions and searching for more resilience forests

How are different European countries dealing with bark beetle outbreaks and which role do questions like sanitary cutting, monitoring systems, forest ownership, windstorms and expectations towards nature conservation play? What are the challenges regarding climate change? How do the social perception of active and inactive forest management impact forester’s activities in local forests? Which tools should be used to cope with natural disturbances and how we can educate foresters, policy makers, and other relevant stakeholders? Following the invitation of the Polish Ministry of Environment and the Polish State Forests, we discussed these and more issues in the Białowieża Forest during a working seminar of the European Network INTEGRATE from 25-27 June 2018.