Waldbrände: Vorsorge statt teurer Löschtechnik

In einem Interview mit der Deutschen Welle betont Waldbrandexperte Alexander Held von EFI’s Resilience Programme die wichtige Bedeutung von Brandprävention im Wald und sagt: “Würden wir unsere Hausaufgaben machen, hätten wir keine Feuer zu bekämpfen, die erstens Menschenleben kosten und zweitens so intensiv brennen, dass wir Ökosysteme über Jahrzehnte zerstören. Doch 90 Prozent des Feuerbudgets wird in die Brandbekämpfung investiert statt in Prävention und Landmanagement.”

Auf der Basis von seiner langjährigen Tätigkeit als Waldbrandmanager u.a. in Florida, Kalifornien und Südafrika beschäftigt sich Held zum Beispiel mit “Pflegefeuern”, die die Artenvielfalt erhöhen, und mit kontrolliertem Brennen, um Brennmaterial präventiv zu entfernen und damit große und schwer kontrollierbare Flächenbrände zu vermeiden. Der Berater kritisiert, dass es für Präventivprojekte zu wenig politische Unterstützung und demzufolge keine Finanzierung gibt. Wenn es dann aber brenne, sei genügend Geld für Löschflugzeuge vorhanden, so Held.

Warum Mischwälder feuerfester sind, welchen Nutzen langfristige Forschung zu Waldbrandschutz und -bekämpfung haben könnte und was die Auswirkungen des Klimawandels zu den aktuellen extremen Wetterlagen beitragen, kann man im DW-Interview “Waldbrandmanager empfiehlt: Vorsorge statt teurer Löschtechnik”, das von der Journalistin Karin Jäger geführt wurde, lesen.

Wildfeuer auf kontaminierten Flächen

Hier ein Update zu einem erneuten Brand auf ehemaligem Militärgelände (Quelle: Spiegel online) und meine Kommentare dazu.

In Deutschland, vor allem im Osten, gibt es tausende Hektar aktive oder ehemalige Truppenübungsplätze. Naturschutzfachlich sind diese Flächen auf Grund der ehemaligen militärischen Störung äußerst wertvoll und zumeist auch NATURA 2000- Flächen. Leider sind die militärischen Hinterlassenschaften (UXO Unexploded Ordnace) nicht so wertvoll, sondern gefährden Umwelt, Boden, Grundwasser und im Falle von Wildfeuern auch die Einsatzkräfte.

Zwei Fragen stellen sich: Wie können wir den Offenland-Charackter dieser Natura 2000 Flächen erhalten und gleichzeitig die Sicherheit der Einsatzkräfte im Brandfall erhöhen?

Neugier genügt im WDR 5 – Georg Winkel über den Wald in 100 Jahren

Was bedeutet Resilienz, wie sieht der Wald in 100 Jahren aus und wann ist ein Baum eigentlich so richtig alt? Diese und mehr Fragen beantwortete Georg Winkel Mitte Mai in einem Interview im WDR 5. In dem Interview mit Moderator Jürgen Wiebicke erzählt der Leiter des Resilience Programmes des European Forest Institute (EFI) nicht nur von seinem (neuen) Lieblingswald in Oberwinter mit den alten Bäumen und der fast schon romantischen Atmosphäre, sondern auch von den Konsequenzen des Klimawandels auf europäische Wälder und diskutiert darüber, wie man den ökonomischen Wert des Waldes bemessen kann.

Totgeglaubte leben länger: Warum Totholz so wertvoll ist

Der Landesbetrieb Forst Brandenburg und die Design Akademie Berlin haben ein spannendes Konzept entwickelt: In vier Kurzfilmen zeigen sie die Bedeutung von Biotopflächen im Wald — mit dem Fokus auf Totholz als wichtiger und einzigartiger Lebensraum. 

Das Projekt Methusalem 2.0 des Landesbetrieb Forst Brandenburg soll die Förderung von Biotopbäumen und Totholz im Landeswald in den nächsten zehn Jahren durch die Einbeziehung von Baumgruppen und Arealen alter, absterbender und toter Bäume erweitern. Der Landesbetrieb strebt damit eine Integration von Naturschutzbelangen in die Waldbewirtschaftung an.

Hier klicken und Videos ansehen!

How forests can help to build sustainable cities and make them climate-smart

Happy International Day of Forests – and also happy 25th anniversary to European Forest Institute! Check out our new video telling the story how forests can help to build sustainable cities and make them climate-smart.

Be sure to check out the new SURE project website

The website for the project “SUstaining and Enhancing REsilience of European Forests” – or briefly SURE – is launched. It provides all the important information on the project, upcoming events, as well as material on the RISKplatform, a virtual communication tool for the European Forest Risk community.

If you are interested in experiences from both practice and science on how to best cope with risk and respond to disturbances, if you want to learn about developing and improving response strategies in policymaking and practical management be sure to check out the new website!

Coordinated by European Forest Institute’s Bonn Office and funded by the German Federal Ministry for Food and Agriculture, SURE is aiming at enhancing forest resilience and addressing disturbance related risks as an integral part of sustainable forest management through facilitating networking, learning and capacity building.

 

Cui bono? – Discussing aerial forest firefighting

A rough estimate of (business) interest in aerial firefighting

In general, only 10% of a fire management budget is spent on fuel load management for prevention and 90 % are spent on fire suppression. In these 90% the majority again is dedicated to aerial assets. This article would like to stimulate a reflection on how to create more balance in the use of fire management budget. 

This compilation of thoughts on the monetary benefits of aerial firefighting is not intended to be conclusive, but rather a suggestion –  a suggestion that hopefully provokes further conversation among diverse stakeholders about how the urgently needed balance between fire suppression (response) and land- and forest management (prevention, mitigation, resilience) can be reached.

This short text does clearly not intend to say we do not need aerial firefighting. Of course we need any support that we can get while fighting unwanted fires. The intention however is to motivate equivalent political will and budget for prevention and mitigation, for increasing the resilience of the land and to make firefighting safer and more effective.

Waldbrandschäden in Bayern: BR-Interview mit A. Held

Wie können Waldbrände im deutschen Winter entstehen? Sollte man die Hitze-geschädigte Fläche neu bepflanzen oder regeneriert sie sich von selbst? Wie reagiert man am Besten nach einem Brand, um die Schutzfunktion des Waldes zu erhalten?  Welche Rolle spielt die Zusammenarbeit zwischen Forstbewirtschaftern und Feuerwehr? Diese und andere Fragen diskutierte EFI-Waldbrand-Experte Alexander Held Anfang Januar 2018 im Bayerischen Rundfunk mit der Journalistin und Moderatorin Birgit Harprath. Anlass war eine Rückschau auf den Jochberg-Brand vor einem Jahr.

Das BR-Interview ist auch als Podcast verfügbar.

“We need wildfire prevention rather than fire suppression” – EFI-expert responds to EU’s new rescEU plan

The European summer of 2017 had unprecedented amounts of natural disasters happening simultaneously, such as devastating forest fires in Portugal, immense storms in Germany and Greece an the UK, often followed by severe floods. It is estimated that natural disasters cost EU member states about 360 Billion Euro over the past 40 years, while over 200 people lost their lives in fires, storms and floods in 2017 alone.

Threatened by increasing magnitudes of climate change and destabilized by a lack of resources and cross border coordination, the EU faced the fact that something has to change. To boost Europe’s ability to better deal with natural disasters, the European Commission yesterday launched rescEU, an initiative to improve the European system to tackle natural disasters. The intention is to strengthen European response capacities on the one hand, and (maybe) more importantly to improve cooperation and coherence of disaster prevention and preparedness among European countries on the other hand.

“From the perspective of the European Forest Risk Facility hosted by European Forest Institute we welcome the statement of the commissioner, indeed we support his statement for more cooperation and prevention, hand in hand with adequate response to disasters”, says European Forest Institute’s (EFI) own senior expert on Forest-, Fire-, and Wildlife management Alexander Held.  However, we might have the wrong focus, also reflected in media coverage (like the German ZEIT), which so far focuses on the first aspect: suppression and fire control. A misallocation of money and resources, arisen due to misinformed people with a wish for a political spectacle, according to Held. “Large wildfires only occur through a combination of three things: an ignition, severe fire weather and a large contiguous accumulation of fuel. Take away the factors mankind cannot control, and you are left dealing with the accumulation of fuel – thus preemptive fire management. Broad scale fuel reduction burning (or grazing, mulching, mowing, converting to productive, valuable forest) is the only defense we have against large wildfires”, so Held. “Fire control through water bombers has its place, but is – just like any other case of symptom combating –  ineffective when dealing with large wildfires.”

Make sure you do not miss out on Alexander Held’s full statement on rescEU, as he makes a comprehensive case for allocating resources towards wildfire prevention rather than fire suppression. The statement is based on the expertise of the forest fire manager Held and does not necessarily reflect EFI’s viewpoint as an organization.

 

Zahl der Waldbrände in Europa verdreifacht, sagt EFI-Experte

Immer öfter werden in Europa in Zukunft Waldbrände wüten, mehr und mehr Flächen werden von ihnen verschlungen, warnt Waldbrand-Experte Alexander Held vom European Forest Institute in einem Interview mit Euronews. Das betrifft auch Länder, in denen man es absolut nicht erwartet hätte. Die traditionelle Waldbrandsaison habe sich zudem verlängert, so Held.